Alma Mahler Biografie

Teile diesen Artikel
Alma Mahler Biografie
Alma Mahler Biografie

Alma Mahler Biografie – Allerdings war die Beziehung mit dem jüdischen Zemlinsky bei Familie und Freunden äußerst unbeliebt, und Zemlinsky selbst wurde der Vereinbarung schließlich überdrüssig. Alma Mahler-Werfel wurde am 31. Dezember 1964 in New York. Sie war Schriftsteller, Komponist und Salonbesitzer.

Biografie

Alma Mahler-Werfel war die Tochter des Landschaftsmalers Emil Jakob Schindler und seiner Frau, der Sängerin und Schauspielerin Anna Sofie, geborene Bergen. Alma Schindlers Mutter heiratete nur wenige Jahre nach dem Tod ihres Mannes Carl Moll, mit dem sie eine umstrittene Beziehung hatte.

Jugend und Kindheit

Alma Schindler wuchs in einer Künstlergemeinschaft auf. Es gab keinerlei formelle Bildung oder Ausbildung für sie. Ein frühes musikalisches Interesse wurde gefördert und entwickelte sich zu einem klaren Schwerpunkt. Obwohl sie Klavier bei der renommierten Pianistin und Musikpädagogin Adele Radnitzky-Mandlick studierte, galt ihre wahre Leidenschaft dem Komponieren.

Ab 1895 besuchte sie die Kontrapunktkurse von Josef Labor und versuchte sich als Komponistin. Alexander von Zemlinsky unterrichtete sie um 1900–1901. Außerdem fanden alle Alma Schindler ziemlich langweilig. Ihre Wertschätzung für Musik, Kunst und Literatur wurde durch die vielen Intellektuellen und Künstler geprägt, die in ihrem Elternhaus verkehrten, darunter Max Eugen Burckhard und Gustav Klimt.

Ehe und Liebe

Alma Schindler lernte Berta Zuckerkandl im Salon der Familie kennen, wo sie auch Gustav Mahler traf, den damaligen Direktor der Hofopern, obwohl er über zwei Jahrzehnte älter war als er. Das Paar schloss im März 1902 in der Karlskirche den Bund fürs Leben.

Mahler war von den musikalischen und kompositorischen Fähigkeiten seiner zukünftigen Frau beeindruckt, machte jedoch deutlich, dass seine Aufgabe darin bestand, zu arbeiten und zu komponieren, während sie vor ihrer Hochzeit als seine Muse und Chauffeur fungieren sollte. Alma Mahler kam dieser Bitte nach und zog sich von ihren eigenen Kompositionen zurück.

Als Gustav Mahler kurz vor seinem Tod begann, sich Sorgen über eine mögliche Liebesbeziehung zwischen Alma Mahler und dem Berliner Architekten Walter Gropius zu machen, veränderte sich die Einstellung Gustav Mahlers zu den Kompositionen seiner Frau. Bereits 1910 war Gustav Mahlers Gesundheit schwer angeschlagen, dennoch nahm er Notiz von ihrem Werk, ermutigte sie zum Komponieren und half beim Druck ihrer Lieder.

Alma Mahlers „Fünf Lieder“ wurden 1910 im Bösendorfersaal uraufgeführt und wenig später veröffentlicht. Auch die New Yorker Aufführung eines ihrer Lieder fand großen Anklang. Da Gustav Mahler unter anderem an der Metropolitan Opera angestellt war, verbrachte das Paar zwischen Dezember 1907 und Mai 1911 viel Zeit in den USA. Gustav Mahler starb nur wenige Tage nach seiner Rückkehr aus den USA in Wien. Sie hatten zwei gemeinsame Kinder, eines davon, ihre Tochter Anna Mahler, ist mittlerweile erwachsen.

Lesen Sie auch dies  Nadja Tiller Biografie

Nach Gustav Mahlers Tod wurde Alma Mahler von mehreren Verehrern verfolgt. Einer von ihnen war der Biologe Paul Kammerer, der sie lobte und sie einlud, im Labor mitzuhelfen. Seit 1912 ist sie mit Oskar Kokoschka zusammen und die Beziehung dauerte drei Jahre. Für die 1915 im Universal-Verlag erschienene Ausgabe ihrer „Vier Lieder“ schuf er das Cover.

Im Jahr 1913 ließ Alma Mahler im Auftrag von Hartwig Fischel und Rudolf Bredl ein Haus auf einem Grundstück errichten, das Gustav Mahler 1910 auf dem Kreuzbergrücken in der Gemeinde Breitenstein am Semmering (Niederösterreich) erworben hatte. Oskar Kokoschka ist für das Wandfresko darüber verantwortlich der Ofen in diesem Haus auch.

Alma Mahler heiratete im August 1915 den Architekten Walter Gropius. Ihre Affäre hatte 1910 begonnen. Da Gropius kurz nach der Vollendung seiner Ehe an die Front geschickt wurde, war die Beziehung des Paares von Anfang an angespannt.

Im Jahr 1916 bekam das Paar eine Tochter, Manon Alma Anna Justine Caroline Gropius (die 1935 tragischerweise an einer Krankheit verstarb). Martin Carl Johannes Mahler wurde im August 1918 als Sohn von Alma Mahler und Franz Werfel geboren. Er war nicht das Produkt ihrer Ehe. Im Mai 1919 starb der junge Saug.

Im Herbst 1917 lernte Alma Mahler den Dichter Franz Werfel kennen, dessen Gedicht „Der Erkennende“ sie 1915 gesungen hatte. Sie begannen sich zu treffen, als sie noch mit Gropius verheiratet war, obwohl er zwölf Jahre jünger war als sie. Sie lebten nach dem Tod von Walter Gropius im Jahr 1920 zusammen.

Er hielt jedoch den Kontakt zu Walter Gropius aufrecht, auch weil sie eine gemeinsame Tochter namens Manon haben. Im Juli 1929 schlossen Franz Werfel und Alma Mahler den Bund fürs Leben. Während ihrer Ehe mit Gustav Mahler betrieb Alma Mahler-Werfel einen Salon in der Döblinger Villa, in der das Paar ab 1931 lebte.

Neben der Funktion als Sommerresidenz und geselliger Treffpunkt (bekannte Gesichter wie Helene und Alban Berg, Gertrude und Hugo von Hofmannsthal, Mainmann und Tandler und andere schauten vorbei) war auch das Haus am Semmering Schauplatz intensiver Schaffensarbeit.

Auswanderung

Aufgrund der jüdischen Abstammung von Franz Werfels wanderten die Mahler-Werfels 1938 nach Frankreich und nach der deutschen Invasion in F.

Lesen Sie auch dies  Sibylle Berg Biografie
Alma Mahler Biografie

Aufgrund der schlechten finanziellen Situation der Familie begann Schindlers Mutter kurz nach der Geburt von Almas Halbschwester Grete im Jahr 1881 eine Affäre mit Schindlers Künstlerfreund Julius Victor Berger.

Im selben Jahr wurde Schindler mit einem bedeutenden Künstlerpreis geehrt, der die Affäre beendete die finanziellen Nöte der Familie und ermöglichten den Umzug auf Schloss Plankenberg in Tulln. Schindler wurde zu einem der bedeutendsten Künstler der Monarchie, nachdem er 1887 von Kronprinz Rudolf den Auftrag erhielt, die Küsten Dalmatiens zu malen.

Alma bot ihrem Vater stundenlange Gesellschaft im Atelier, liebte ihn bedingungslos und ließ sich von seiner Förderung ihres musikalischen Talents und ihrer literarischen Interessen inspirieren – er machte sie sogar mit Goethes „Faust“ bekannt, als sie noch sehr jung war.

Die Beziehung zwischen Almas Mutter und Carl Moll, einem Schüler und Assistenten ihres Mannes, begann schon früh und hielt jahrelang an, während Almas Vater im Dunkeln blieb. Alma war gerade 13 Jahre alt, als Schindler am 9. August auf Sylt an den Folgen einer Erblindung starb. Danach heiratete ihre Mutter Carl Moll, was Alma als eklatanten Verrat ihres Vaters interpretierte.

Die Österreichische Bildende Künstlervereinigung Session wurde im April 1897 in Wien gegründet. Gustav Klimt wurde zum Präsidenten gewählt, Carl Moll fungierte als Vizepräsident und Mitglieder wie Joseph Maria Olbrich (der Designer des Wiener Sitzungsgebäudes), Josef Hoffmann (ebenfalls Architekt), Koloman Moser und Alfred Roller besuchten dort sein Zuhause. Schon als Jugendliche durfte Alma der Gruppe zum Abendessen beitreten, und sie genoss die Aufmerksamkeit berühmter Männer, die ihr zuteil wurde, als ihre Schönheit aufblühte.

Klimt verliebte sich bei diesen häufigen Zusammenkünften in Molls 17-jährige Stieftochter Alma, weil sie sowohl schön als auch klug war. Der berühmte Maler, der als Satyr und Frauenheld berüchtigt war, faszinierte Alma und sie verliebte sich in ihn. Die romantischen Neckereien in ihrem Tagebuch führen schließlich zum ersten Mal zu einer sexuellen Begegnung. Mit Familie: Alma Mahler

Alma (links) mit ihrer Familie im Jahr 1899 auf dem Lido von Venedig. Richtig: Klimt

Ich war ein ahnungsloses Kind, betrunken von Musik und von der realen Welt abgekoppelt, bis Gustav Klimt als meine erste große Liebe in sie eintrat. Mein Unglück wurde zur Quelle meiner größten Talente, als ich in der Musik ertrank, die ich geschaffen hatte, während ich unter dieser Liebe litt.

Während einer Italienreise folgte Alma Klimt. Sie erlebten eine innige Heimkehr, bei der Alma ihrem neuen Freund ewige Treue versprach. Im Urlaub mit seiner Frau Alma stahl Klimt den ersten gemeinsamen Kuss, was zu einem erbitterten Streit mit Carl Moll führte. Moll deckte die skandalöse Affäre auf und zwang Klimt zum Gehen, indem er ihm das Versprechen abnahm, in Zukunft Distanz zu Alma zu wahren.

Lesen Sie auch dies  Biografie Von Prinz Harry

Auch Max Burckhard war ein häufiger Gast im Hause Moll. Bis 1898 leitete er am Wiener Burgtheater Inszenierungen von Werken von Ibsen, Hauptmann, Schnitzler und Hofmannsthal und erntete viel Lob für seine Bemühungen, die moderne Dramatik zu bewahren. Er förderte Almas Entwicklung des literarischen Geschmacks, indem er ihr Theaterkarten schickte und ihr klassische und moderne Literatur in Wäschekörben mitbrachte.

Aber er lehrte sie auch Antisemitismus, damit sie nicht so feindselig gegenüber Juden waren. Beispielsweise werden Nietzsche und Heidegger aufgrund ihrer gleichen philosophischen Einstellung oft als „Verschworene im Geiste“ angesehen. Almas’ Lebensmotto war das humorvolle Sprichwort „Wer fällt, den soll man auch noch schlagen!

Max Burckhard, Intendant des Burgtheaters (rechts)

Der blinde Organist Josef Labor brachte Alma das Komponieren bei und sie entwickelte schnell ein umfangreiches Werk. Schubert und Schumann gehörten zu ihren Favoriten, doch eine besonders starke Affinität hatte sie zur Musik Richard Wagners und verkündete: „Er ist für mich der liebste Mann auf Erden – ich kann erblühen!“

Autor: Alexander von Zemlinsky

Im Frühjahr 1900 lernte die zwanzigjährige Alma den Komponisten Alexander von Zemlinsky kennen. Er galt als großes Talent der Wiener Musikszene. Sie schrieb in ihr Tagebuch: „Eine Karikatur – familienlos, klein, mit nach außen gerichteten Augen und ein leicht verwirrter Regisseur, und doch kam er mir glücksverheißend vor.“

Alma und Zemlinsky verbrachten viel Zeit damit, über Wagner zu diskutieren, insbesondere über „Tristan“. Als Alma ihm zum ersten Mal erzählte, dass das Stück ihre Lieblingsoper sei, war Zemlinsky so überglücklich, dass er nicht wiedererkannt werden konnte. Er ist jemand, den ich sehr, sehr gern habe. Nachdem Zemlinsky einige ihrer Kompositionen gehört hatte, hatte er eine klare Meinung:

Eines von zwei Dingen: Entweder man komponiert Musik oder man trifft sich mit anderen Leuten. Aber tun Sie stattdessen das, was Ihnen am nächsten steht: Schließen Sie sich Gruppen von Menschen an. Es dauerte nicht lange, bis Arnold Schö.

Alma Mahler Biografie
Alma Mahler Biografie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!