Helmut Schmidt Biografie

Teile diesen Artikel
Helmut Schmidt Biografie
Helmut Schmidt Biografie

Helmut Schmidt Biografie – Der SPD-Abgeordnete Helmut Heinrich Waldemar Schmidt ist am 10. November 2015 in Hamburg verstorben. Er wurde am 23. Dezember 1918 geboren. [1] Nachdem Willy Brandt 1974 als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland zurückgetreten war, wurde er der fünfte Bundeskanzler des Landes und leitete für das nächste Jahrzehnt eine sozialliberale Koalition.Ab 1961 war Schmidt Senator der Hamburger Polizei. Durch seine Tätigkeit als Krisenbewältiger während der Sturmflut 1962 verbreitete sich sein Ruf weit über Hamburg hinaus.

Von 1967 bis 1969 leitete er die SPD-Bundestagsfraktion als Vorsitzender, war von 1969 bis 1972 Bundesminister der Verteidigung und von 1972 bis 1974 Bundesfinanzminister.Schmidt wurde von Menschen aller politischen Couleur respektiert und bewundert, als er als Kanzler zurücktrat. Von 1983 bis zu seinem Tod im Jahr 2005 war er Mitherausgeber der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“ und verfasste außerdem mehrere Bücher.

Erbe und Alma Mater

Helmut Schmidt, der älteste der beiden Söhne von Gustav Ludwig Schmidt 1888-1981 und Ludovica Schmidt, geb. Koch 1890-1968, wurde 1918 im Hamburger Stadtteil Barmbek geboren. is 1931 lebte die Familie rief die Schellingstraße 9 in Hamburg an. Helmut Schmidt erhielt sein Abitur an der Lichtwarkschule und schloss es 1937 ab. Erna Stahl war eine seiner Professoren.

Ausbildung und Studium für das Militär

Schmidt, damals 17 Jahre alt und Mitglied des Rudervereins der Schule, wurde 1936 aus der Marine-Hitlerjugend ausgeschlossen. Nach dem Abitur leistete Schmidt einen sechsmonatigen Arbeitsdienst in Hamburg-Reitbrook wie die meisten anderen jungen Erwachsenen damit er seine Ausbildung ohne Unterbrechung fortsetzen konnte. Am 4. November 1937 trat er in den Militärdienst bei der Flugabwehrartillerie in Bremen-Vegesack ein.

Er kannte Tim und Cato Bontjes van Beek und ihre Kinder und betrachtete sie als Freunde. Ab 1939 war er als Reservefeldwebel bei der Bremer Luftverteidigung tätig. Als Leutnant der Reserve wurde er 1941 zum Oberkommando der Luftwaffe in Berlin versetzt. Von August 1941 bis Ende des Jahres war Schmidt Offizier in einem leichten Flugabwehrkommando der 1. Panzerdivision an der Ostfront.

Lesen Sie auch dies  Sophie Scholl Biografie

Zu seinen zahlreichen Aufgaben gehörte auch die Entsendung zur Leningrader Blockade, wo ihm das Eiserne Kreuz zweiter Klasse verliehen wurde. Von 1942 bis 1944 arbeitete er als Berater für das Reichsluftfahrtministerium in Berlin und Bernau, Deutschland, an Ausbildungsverfahren für leichte Flugabwehrartillerie.Oberleutnant Schmidt, ein Mitglied des Reichsluftfahrtministeriums, wurde damit beauftragt, die Schauprozesse vor dem Volksgerichtshof gegen diejenigen zu beobachten, die wegen der Verschwörung und des Attentatsversuchs vom 20. Juli 1944 angeklagt waren.

Schmidt war so entsetzt über Roland Freisler, den Vorsitzenden Richter, dass er ihn seinem Generaloberen meldete und ihn aus der weiteren Audienz entfernte. Ab Dezember 1944 diente er als Batteriekommandeur in Belgien an der Westfront. Er kritisierte öffentlich den Reichsmarschall Hermann Göring und die NS-Führung Anfang 1945 bei einer Übung auf dem Flugabwehrfeuerplatz Rerik an der Ostsee. Ein hochrangiger Nazi-Offizier beantragte, ihn dafür vor ein Militärgericht zu stellen.

Zwei höherrangige Generäle verhinderten dies jedoch, indem sie Schmidt mehrfach aus dem Justizwesen verwiesen. Schmidt wurde im April 1945 in Soltau in der Lüneburger Heide von den Briten gefangen genommen. Hans Huhnkamp sagt, dass der Vortrag „Verführte Menschen“, den Hans Huhnkamp im Juni 1945 im Kriegsgefangenenlager Zedelgem Lager 2226 hörte, alle noch verbliebenen „Illusionen“ über den Nationalsozialismus zerstreute. Seine Entlassung aus dem Gefängnis erfolgte am 31. August 1945.

Rückblickend behauptete Schmidt, er sei Teil einer „inneren Opposition“ gegen den Nationalsozialismus während der NS-Zeit gewesen. Am 1. Februar 1942 erhielt er jedoch von einer Autoritätsperson eine andere Einschätzung: „Beruht er auf der nat. soz. Weltanschauung und versteht es, diesen Gedankengut weiterzugeben.“ Seine „tadellose nationalsozialistische Gesinnung“ 10. September 1943 und seine „tadellose nationalsozialistische Gesinnung“ 18. September 1944 wurden auch durch zwei weitere Gutachten bestätigt.

Laut einem Interview, das Schmidt in der Talkshow „Menschen bei Maischberger“ ausgestrahlt in der Nacht vom 28. auf den 29. April 2015 gab, verteilen Kommandeure häufig Gunstbescheinigungen an Truppen, unabhängig von ihren wahren Gefühlen ihnen gegenüber. Dies wurde weder vom Gutachter noch vom Beurteilten ernst genommen.Schmidt wurde im März 1958, kurz nach Gründung der Bundeswehr, zum Hauptmann der Reserve befördert.

Lesen Sie auch dies  Marilyn Monroe Biografie

In der Iserbrook-Kaserne in Hamburg-Iserbrook nahm er im Oktober/November 1958 an einer Militärübung teil; Während der Simulation wurde er aus dem Vorstand der SPD-Fraktion ausgeschlossen, weil er befürchtete, er sei zu militaristisch.

Helmut Schmidt Biografie

Arbeit und Bildung

Schmidt hatte geplant, Architektur oder Stadtplanung als Hauptfach zu studieren, bis der Krieg seine Pläne unterbrach. Die „Zwei-R Ein kleines Stadthaus“ plante und zeichnete er „sauber und ordentlich“, während er sich noch in Kriegsgefangenschaft befand. Aus finanziellen und zeitlichen Gründen entschied er sich jedoch, nach seiner Entlassung so schnell wie möglich ein „Brotstudium“ abzuschließen Im Wintersemester 1945 begann er sein Studium der Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an der Universität Hamburg. 1949 schloss er sein Studium als Diplom-Volkswirt mit einer Dissertation ab,

in der er die Währungspolitiken Japans und Deutschlands gegenüberstellte. Die Wirtschafts- und Verkehrsbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg unter der damaligen Leitung von Karl Schiller stellte ihn als Berater ein und beförderte ihn schließlich zum Abteilungsleiter. Er leitete ein Jahr lang, von 1952 bis 1953, die Verkehrsabteilung.

Biografie

Das Buch „Kanzler & Pianist“ ist eine Hommage an den Mann und Musiker Helmut Schmidt. Schmidt spielt die Klavierstücke seines Lieblingskomponisten Johann Sebastian Bach von einer CD. Auf der im Paket enthaltenen DVD befindet sich der Film „Helmut Schmidt außer Dienst“, ein intimes Porträt des Altkanzlers und seiner Frau Loki Schmidt. Ihre Gespräche mit Sandra Maischberger heben den Film auf die Ebene eines Erlebnisses. Diese gewann 2008 die Goldene Kamera in der Kategorie „

Beste Information“. Für das Porträt begleiteten Sandra Maischberger und Jan Kerhart den Altkanzler rund vier Jahre lang. Laut der Jury der Goldenen Kamera „finden die Autoren bei dieser tiefgreifenden Langzeitbeobachtung einzigartige Momente, die ihren Film zu einem wichtigen persönlichen und politischen Zeitdokument machen.“Helmut Schmidt, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei und Journalist, war von 1974 bis 1982 der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Zuvor war er von 1967 bis 1969 Fraktionsvorsitzender der SPD und dann von 1969 bis 1972 Verteidigungsminister ,

Lesen Sie auch dies  Whitney Houston Biografie

dann als Finanzminister von 1972 bis 1974 und schließlich für kurze Zeit als Außenminister. Helmut Schmidt setzte während seiner Zeit als Bundeskanzler die Politik seines Vorgängers Willy Brandt fort, die Beziehungen zu den ehemaligen Ostblockländern aufzutauen. Die Terroranschläge der RAF, die im „Deutschen Herbst“ 1977 ihren Höhepunkt erreichten, führten schließlich zum Sturz seiner Präsidentschaft. Helmut Schmidt wurde 1982 von Dr. Helmut Kohl als Bundeskanzler abgelöst und schied 1986 aus dem Bundestag aus. Helmut und Hannelore „Loki“ Schmidt sind seit über 70 Jahren verheiratet.

Loki und Helmut Schmidt kennen sich seit ihrer Kindheit und gingen auf die gleiche Schule. Loki Schmidt, eine Pädagogik-Studentin, unterrichtete von 1940 bis 1974 an Hamburger Grund- und weiterführenden Schulen. Von 1974 bis 1982 erfüllte sie ihre Protokollpflichten als Ehefrau des Präsidenten. Als sie 80 Jahre alt wurde, ehrte die Universität Hamburg sie mit dem Titel Auszeichnung als Professorin für ihre Arbeit auf dem Gebiet des Pflanzen- und Umweltschutzes. Helmut Schmidt ist eine gefragte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens und gilt im In- und Ausland als versierter Staatsmann und Schriftsteller.

Helmut Schmidt teilt sich den Adenauer-de Gaulle-Preis für deutsch-französische Zusammenarbeit mit Valéry Giscard d’Estaing. Die American Academy in Berlin verlieh ihm am 8. Juni 2007 den Henry-Kissinger-Preis. Für die Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ war Schmidt seit 1983 Mitherausgeber.

Helmut Schmidt Biografie
Helmut Schmidt Biografie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!