Wolfgang Schäuble: Seine letzte Rede im Bundestag – Ein epochaler Moment

Teile diesen Artikel
Wolfgang Schäuble letzte rede Bundestag
Wolfgang Schäuble letzte rede Bundestag

Wolfgang Schäuble letzte rede Bundestag – Ich habe mir eine begründete Sonderrolle in meiner Alters- und Mandatszeit vorgenommen, weil ich mich wirklich mit ungebetenen Ratschlägen zurückhalten möchte. Vor diesem Hintergrund möchte ich Ihr freundliches Angebot, heute mit Ihnen zu sprechen, Frau Präsidentin, mit Respekt ablehnen.

Allerdings vielleicht ein Konzept. Stellen Sie sich für einen Moment vor, wir würden eine öffentliche Debatte darüber entfachen, wie wir die Effizienz unserer Regierung, Staaten und Kommunen wiederherstellen könnten, indem wir unsere Pflichten und Verantwortlichkeiten neu organisieren, einschließlich der Zuweisung selbstbestimmter Investitionen, und die Auswirkungen perfektionistischer Überregulierung überwinden. was uns wie Gulliver in vielerlei Hinsicht nahezu regierungsunfähig gemacht hat.

Wir sollten den interessanten Hinweis nutzen, den die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften gerade geliefert haben. Wenn wir zu einer realistisch erreichbaren politischen Agenda zurückkehren können, können wir der Öffentlichkeit helfen, zu verstehen, dass Demokratie mehr als nur ein Supermarkt für Welpenjäger ist; Es ist eine Waffe für sich. Dass es neben Rechten auch Pflichten gibt und dass jeder nach seiner individuellen Entscheidung sein Möglichstes tun muss, um zum Gemeinwohl beizutragen.

Wir sollten auch bedenken – gerade in diesem mittlerweile so oft beschriebenen Systemwettbewerb –, dass bei all unseren Problemen die Prinzipien unserer liberal-demokratischen Ordnung fast überall auf dem Planeten, wo diese Werte nicht verwirklicht werden, so vernichtend wirken, dass die Unterdrückte suchen nach ihnen und die Diktatoren haben Angst vor ihnen. Es ist also unsere Pflicht, zu demonstrieren, dass das auch funktioniert.

Ich bleibe auch in der aktuellen Krise davon überzeugt, weil es uns schwer macht, politische Mehrheiten für notwendige Änderungen zu finden, ohne zu viel Perfektionismus, solange es uns gut geht. Die Chance, für notwendige Veränderungen eine stabile Mehrheit zu erzielen, erhöht sich, je mehr wir darauf hören, dass wir nicht einfach so weitermachen dürfen. Das ist Karl Poppers Theorie einer offenen Gesellschaft, die durch Versuch und Irrtum immer wieder neue Lösungen findet; Daher sind Krisen immer auch Chancen.

Daher haben wir Grund zur Vermutung. Das gilt heute genauso wie vor fünfzig Jahren. Das aktuelle Votum sollte nicht das letzte sein, in der wir über die Grenzen unserer Fraktion hinweg mit überwältigender Mehrheit entscheiden. Ich würde mir nach der schmerzhaften Erfahrung der letzten Legislaturperiode nicht so viele Sorgen machen, wenn dies beispielsweise beim Wahlrecht so geblieben wäre.

Lesen Sie auch dies  Jana Kübel - Fernsehmoderatorin

Die Umsetzung einer wohlverdienten Stimmrechtsreform war allerdings nicht einfach – und dennoch: Sie scheint gescheitert zu sein. Nichts mehr will ich dazu sagen, außer dass es eigentlich nicht angebracht wäre, bei einer Entscheidung dieser Tragweite die politische Kraft am Parlament von der Mitbestimmung für eine tragfähige Lösung zu beseitigen.

Aber Konsens wird auch in diesem Haus nicht die Regel sein und sollte es auch nicht sein. Hier ist der Platz, wo wir einen Streit führen können. Wir sollten gegen ihn kämpfen. Normativ und gerecht. Leidenschaftlich, aber auch mit der Anmut, die eine verlegene Persönlichkeit des öffentlichen Lebens an den Tag legen könnte.

Wir müssen stets danach streben, die Faszination der großen, kontroversen Debatte einzufangen, wenn wir das Prinzip der Repräsentation stärken wollen. Denn die Entwicklungen einer vernetzten Welt mit ihren sich verändernden Herausforderungen machen es nicht nur zu einer notariellen Veranstaltung zur Ausarbeitung von Koalitionsverträgen, sondern das Parlament ist immer auch eine politische Bühne, wie wir gelernt haben.

Herzliche Grüße Die ehemalige Bundestagspräsidentin war Frau Renger. Sie war sehr besitzergreifend gegenüber dem Haus, da sie es damals so wahrnahm. Ihre unerwartete Entscheidung, einem Parlamentsassistenten zu gestatten, einer unbewaffneten sozialdemokratischen Kollegin im Plenum einen Ordner zu bringen und ihn ohne Einwände beizufügen, stieß bei ihrer Kollegin auf Missbilligung.

Übrigens glaube ich nicht, dass es jemals besonders bemerkenswert war, dass diese Position von einer Frau besetzt wurde. Viele glauben, dass vor fünfzig Jahren etwaas glasklar gewesen sei, aber vielleicht war es das auch. Es war damals beispiellos, dass ein Sozialist diesen Posten innehatte, aber jetzt scheint es eine alte Nachricht zu sein.

Tatsächlich machte der erste Bericht über Wachstumsgrenzen des Club of Rome aus dem Jahr 1972 erstmals auf die Risiken eines rasch zunehmenden Ressourcenverbrauchs und einer zunehmenden Umweltbelastung aufmerksam; Der Bericht identifizierte jedoch trotz seiner großen Aufmerksamkeit nicht viele praktische Konsequenzen.

Wolfgang Schäuble letzte rede Bundestag

Ich verstehe es; Den jungen Menschen heutzutage zu erklären, warum es selbst in freien Gesellschaften so langsam vorangeht, ist für parlamentarische Demokratien ein Problem. Im Jahr 1973 kam es zur ersten Energiekrise, weil die damals dominierenden arabischen Staaten, die OPEC, westliche Länder durch die Begrenzung der Ölexporte zu einer weniger israelfreundlichen Politik bewegen wollten. Sonntagsfahrverbote waren eine Folge der Adventszeit 1973. Währenddessen erhöht sich der Einspar-Effekt beim Ölverbrauch.

Lesen Sie auch dies  Rita Süssmuth Ministerin

Die steigende Inflation und die damit verbundenen Gefahren für Wachstum und Beschäftigung waren im Wahlkampf 1972 ein zentrales Wahlkampfthema meiner Partei. In einer Gesellschaft, die sich zunächst auf das Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit konzentriert hatte und nun Unterstützung für andere Reformen entdeckt hatte, hatten wir in unserem Wahlkampf von 1969 bis 1972, in dem wir die Errungenschaften unserer Koalition unterstützt hatten, völlig versagt.

Die Annahme des Friedensnobelpreises durch Willy Brandt und die wachsende öffentliche Unterstützung für die neue Ost-West- und deutsche Politik der begrenzten Zusammenarbeit unter dem Motto „Wandel durch Annäherung“ waren für uns eine große Überraschung.

Es ist nicht alles ganz neu, auch wenn es den Anschein hat, als sei heute alles anders als vor 50 Jahren. Nach allem, was ich gesehen habe, ist es möglich, dass schreckliche Entscheidungen auf zunächst idealistische Proteste zurückzuführen sind, die auf illegale Mittel zurückgreifen. Daher ist es hervorragend, wenn unsere zuständigen Behörden hier auch die Eltern einschweißen.

Auch wenn sich die Geschichte nicht wiederholt, lassen sich aus einer objektiven Betrachtung der Entwicklungen Entscheidungshilfen für die Gegenwart und die Zukunft ableiten. Nach Putins Invasion in der Ukraine mussten wir erneut lernen, dass Offenheit für Zusammenarbeit und Partnerschaft nicht bedeutet, auf Verteidigungs- oder Angriffsfähigkeit zu verzichten. So stand es im NATO-Harmel-Bericht von 1967. Nachdem Helmut Schmidt 1979 innerhalb der NATO den sogenannten Doppelbeschluss umgesetzt hatte, gab es Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre eine gesellschaftliche Debatte.

Der wollte eine Lücke in der Glaubwürdigkeit der Abschreckung schließen, weil die Sowjetunion mit Raketen mittlerer Reichweite, die nur Europa, aber nicht Amerika erreichen konnte, ein Bedrohungspotential geschaffen hatte, von dem Helmut Schmidt und dann auch die Nato überzeugt waren, dass es entweder beseitigt wurde werden, oder durch eine Aufstellung von Waffensystemen mit mittlerer Reichweite in Europa ausgeglichen werden müssen. Durch dieses zweischneidige Schwert hat Helmut Schmidt die Unterstützung seiner Partei verloren.

Meines Erachtens gehört es zu den großen Leistungen des Bundeskanzlers Kohl nach dem Regierungswechsel 1982, dass er diesen Nato-Doppelbeschluss gegen heftigen öffentlichen Widerstand vollzogen hat. Vielleicht wäre die Geschichte mit Michail Gorbatschow ohne diese Entscheidung anders verlaufen. Jedenfalls hat uns Putin jetzt gezeigt, dass wir auch im 21. Jahrhundert den Frieden nur sichern können, wenn wir auch in der Lage sind, uns gegebenenfalls zu verteidigen. Laut AKK hätten wir es gewusst, wollten es aber lieber nicht sehen.

Lesen Sie auch dies  Karl Lauterbach Zähne

Samuel Huntington hatte bereits in seinem „Ende der Geschichte“ Francis Fukuyamas Behauptung von 1990 angezweifelt, dass liberaldemokratische Demokratien irgendwann zusammenbrechen würden. Dies geschah in seinem Werk „Kampf der Zivilisationen“ von 1996. Wir streben weiterhin nach der richtigen Balance zwischen unserer universellen Verantwortung für die Menschenrechte und unserem Respekt vor unterschiedlichen Kulturen, Traditionen und Wertesystemen.

Jedenfalls haben wir im Vergleich zu 1972, als für uns in Europa die Polarität des Ost-West-Konfliktes alles andere zu überlagern schien, die größere Vielfalt und gleichzeitig Vernetzung globaler Strukturen lernen müssen. Und wir sehen, dass wir uns in Europa und Deutschland verschärfen müssen, wenn wir unseren eigenen Ansprüchen im globalen Ranking gerecht werden wollen, auch wenn diese nur teilweise erfüllt werden.

Vielleicht müssen wir Deutschen uns auch umstellen, damit wir als Verwalter, deren eigene Ansprüche nicht erfüllt werden, im globalen Maßstab nicht zu viel Sympathie verlieren. Unser insgesamt unbefriedigendes Abschneiden bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Katar könnte Auswirkungen haben.

Wir müssen mit Sorge die Auswirkungen auf die Stabilität unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung in allen Teilen der Welt beobachten, wo solche Demokratien existieren, denn die öffentliche Kommunikation hat sich auf jeden Fall verändert, verlagert von den print- und elektronischen Medien viel stärker in soziale Netzwerke.

Je mehr wir versuchen, jedes Problem immer besser zu lösen, desto mehr scheint das Vertrauen in die Politik zu schwinden, Probleme zu lösen, den sozialen Zusammenhalt zu gewährleisten und einen verlässlichen und ausgewogenen Rahmen für Freiheit und Sicherheit zu bieten.

Ich weiß nicht, wie viele Entbürokratisierungskommissionen und -initiativen wir in diesen 50 Jahren hatten, aber es hat sich sicherlich nichts verbessert. Wir haben zwei föderalistische Kommissionen eingerichtet, die zwischen Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung vermitteln sollen, aber niemand behauptet ernsthaft, dass die föderale Ordnung unseres Landes – die im Prinzip nahezu unumstritten ist – derzeit bei der Bundesregierung in gutem Ansehen steht, die Länder und die Kommunen.

Wolfgang Schäuble letzte rede Bundestag
Wolfgang Schäuble letzte rede Bundestag

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!