Radrennfahrer gestorben 2023

Teile diesen Artikel
Radrennfahrer gestorben 2023
Radrennfahrer gestorben 2023

Radrennfahrer gestorben 2023 – Auf der Königsetappe der Tour de Suisse starb der Schweizer Radsport-Wunderkind Gino Mäder durch eine Klippe. Die Schweizer Radsportlegende Gino Mäder ist bei einem schrecklichen Unfall auf der Königsetappe der Tour de Suisse ums Leben gekommen.

Am Vorabend seiner Ankunft in La Punt stürzte der 26-Jährige in eine Schlucht und landete in einem Bach. Mader, ein Radfahrer des Team Bahrain Victorious, wurde noch am Unfallort gerettet, starb jedoch später in einem Krankenhaus in Chur.

Nachdem die Nachricht vom Tod von Gino Mäder die Absage der sechsten Etappe der Tour de Suisse zur Folge hatte, entschieden sich einige Fahrer, als Denkmal ins Ziel zu fahren. Trotz des tragischen Verlusts von Gino Mäder geht die Tour de Suisse am kommenden Wochenende zu Ende.

Es werden Augenzeugen für den Vorfall gesucht. Der Direktor der Tour de Suisse, Senn, reagierte auf die Kritik an der Strecke mit dem Hinweis, dass diese in der Vergangenheit genutzt worden sei. Die Kantonspolizei Graubünden sucht derzeit nach Zeugen und eventuellen Überwachungsaufnahmen vom Unfallort.

Auf der Website des Churer Spitals wurde an jenem Freitag folgendes gepostet: „Trotz aller Bemühungen des phänomenalen Personals des Churer Spitals schaffte Gino es nicht, diese letzte und größte Herausforderung . Der Verlust unseres großartigen Fahrers Gino Mäder hat uns hart getroffen. Manager Milan Erzen bemerkte: „Sein Talent, sein Engagement und seine Begeisterung waren eine Inspiration für alle im Team.“

Er war nicht nur ein fantastischer Mensch, sondern auch ein phänomenaler Fahrer. Die Radsport-Community wurde erneut von der Nachricht eines tragischen Unfalls erschüttert: Ein 17-jähriger Radläufer verunglückte bei der Oberösterreich-Rundfahrt. Das italienische Wunderkind wird in ein Krankenhaus gebracht, wo es jedoch auf tragische Weise seinen Verletzungen erliegt. Seit dem Tod des Schweizer Wissenschaftlers Gino Mäder vor fünf Wochen herrschte Trauer.

Nach dem Tod des Schweizer Radprofis Gino Mäder nur fünf Wochen zuvor kam es nur drei Wochen später zu einem weiteren tödlichen Unfall. Am Freitag stürzte der junge Italiener im Nachwuchsbereich der 48. Oberösterreich-Rundfahrt und verunglückte schließlich.

Die Facebook-Veranstaltungsseite wurde von den Organisatoren der Veranstaltung aktualisiert. Die komplette Weltumsegelung wurde gekürzt. Der Tod des 17-Jährigen wurde vom italienischen Radsportverband beklagt, der ihm zu seinen Ehren den Namen Jacopo Venzo gab.

Vorgeschlagene Literatur

Die aktuellen Einstellungen verhindern, dass wir Inhalte der externen Plattform Facebook anzeigen. Auf der Registerkarte „Datenschutzeinstellungen“ können Sie mit einem einzigen Klick Änderungen vornehmen, z. B. die erneute Anzeige von Inhalten.

Lesen Sie auch dies  Claudia Major Model

STOPPEN SIE DAS FACEBOOK-BASHING

Die Organisatoren fügten hinzu: „Tief schockiert müssen wir mitteilen, dass der italienische Nachwuchsathlet, der gestern auf der 1. Etappe stehen blieb, trotz aller medizinischen Bemühungen, seine Wunden zu reparieren, seinen Wunden erlegen ist.“ Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Angehörigen und Kollegen der Opfer.

Auf der Etappe von Haid nach Marchtrenk verletzte sich der 17-jährige Italiener beim Abstieg vom Mistelbacher Berg schwer. Die Ersthelfer waren schnell vor Ort, stabilisierten ihn und flogen ihn dann, wie berichtet, per Rettungshubschrauber in die Kepler-Universitätsklinik in Linz. Rettungsbemühungen führten dazu, dass der Schritt verschoben und schließlich aufgegeben wurde.

Erst vor fünf Wochen kam der Schweizer Profisportler des Teams Bahrain-Victorious bei einem Unfall ums Leben. Der 26-Jährige wurde ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er bei der Abfahrt der Tour de Suisse bei einem Zusammenstoß schwere Verletzungen davongetragen hatte. Die Radsport-Community ist nach dem schrecklichen Vorfall fassungslos. Der Hashtag #rideforGino erscheint während der Tour de France an der Seite des Busses seines Teams.

Von unten schreit ein Herz. Die kollektiven Narben des Sports wurden durch einen weiteren schrecklichen Unfall neu entfacht, doch die Diskussion über Sicherheitsmaßnahmen bleibt im Stillstand. Auf die Frage nach seinen Eindrücken zum Monat Juni antwortete der pensionierte Professor Tony Martin: „Aus meiner Sicht ist also relativ wenig passiert.“

Soweit ich das beurteilen kann, haben wir keine nennenswerten Fortschritte gemacht, seit ich bei diesem Unternehmen angefangen habe. In seinen eigenen Worten sagte der 38-Jährige: „Ich habe versucht, viel zu tun, aber bisher war es relativ wenig bis gar nichts.“ Im Jahr 2021 zog er sich offiziell aus der Branche zurück.

Der tragische Verlust des Schweizer Radrennfahrers Gino Mäder hat die Aufmerksamkeit wieder auf das Thema Fahrradsicherheit gelenkt. Im Falle des heutigen Starts der Tour de France gilt dies insbesondere. Es herrschte von Anfang an Spannung. Im berühmten Guggenheim-Museum auf dem Hauptplatz von Bilbao herrschte Stille während der Teampräsentation für die 110. Tour de France. Bei der Bekanntgabe des Teams Bahrain Victorious gab es eine Schweigeminute zu Ehren des vor rund zwei Wochen verstorbenen Gino Mäder.

Der talentierte Schweizer Fahrer war während der Schweiz-Rundfahrt von der Straße abgekommen und starb am nächsten Tag, nachdem er einen Stützbalken durchschlagen hatte. Phil Bauhaus, ein Mitglied seines deutschen Teams, sagte erschüttert: „Im Kopf und im Herzen macht er immer mit uns weiter.“

Radrennfahrer gestorben 2023

Ein Mann, der an diesem sonnigen Sommertag mit seinem Team durch die Zuschauermassen des architektonischen Highlights des Baskenlandes bis zur Präsentationsbühne gerollt wäre, ist derzeit das Gesprächsthema der Frankreich-Tour. Sein Tod hat die Aufmerksamkeit auf Fahrradsicherheitsmaßnahmen gelenkt.

Lesen Sie auch dies  Alice Weidel Lebenslauf

Ex-Professor Tony Martin kommt sofort herein. In letzter Zeit scheint sich nicht viel getan zu haben. Nach 13 aufeinanderfolgenden Tour de France-Rennen als Zuschauer meinte ein 38-Jähriger: „Es fühlt sich an, als ob wir immer noch auf dem gleichen Niveau fahren wie zu Beginn.“ Ich habe viel Zeit und Energie in dieses Unterfangen investiert, aber es hat sich noch nicht ausgezahlt.

Am nächsten Samstag beginnt in Baskenland (hier im Liveticker-Stil, mit freundlicher Genehmigung von t-online) die Tour de France, und es lauern Gefahren. In der ersten Woche des berühmtesten Radrennens der Welt kämpfen die Fahrer mit aller Kraft um die Plätze.

Ein Etappensieg kann den Verlauf einer Karriere verändern. Um die Abzeichen ihrer Sponsoren auf ihren Mannschaftstrikots möglichst lange im Fernsehen vor Augen zu halten, sind die Fahrer motivierter denn je, dem Publikum eine gute Show zu bieten.

Es dauert nicht lange, bis die Besonderheiten des Kurses – seine vielen verwinkelten Gassen und steilen, oft kurvenreichen Abfahrten – offensichtlich werden. Es kann immer nur einen Anführer geben. Dadurch erhält das Feld ein Eigenleben. Bora-hansgrohe-Teamchef Ralph Denk rechnet damit, dass Unwetter vor dem Start des Rennens unvermeidbar sein werden.

Er und seine deutschen Fahrerkollegen werden ständig an den Tod erinnert. Auch wenn Sie persönlich an der Tour de Suisse teilgenommen haben, wird es Ihnen nicht langweilig. Der Franzose Simon Geschke vom Cofidis-Team sagt, man könne nicht so leicht vergessen, was am Vortag als Beispiel genannt wurde.

Deshalb muss der 37-jährige Routinier mit Umsicht vorgehen. Verschmieren ist niemals ein akzeptables Verhalten. Es ist allgemein anerkannt, dass Unruhen immer möglich sind. „Ich war immer vorsichtig und konzentriert auf der Straße“, sagt der gebürtige Berliner, der letztes Jahr mehrere Etappen gewann und das beste Mountainbike-Trikot der Gesamtwertung gewann. Dennoch sagt Geschke: „Radsport ist immer gefährlich.“

Da wir nicht auf allzu viele Knautschzonen gestoßen sind, ist es eine ziemlich einfache Aufgabe. Selbst auf den Flachtapps ist es möglich, Geschwindigkeiten zu erreichen, die über der Schallgeschwindigkeit liegen. Auch wenn die Routenerkennung weit fortgeschritten ist, bestehen immer noch Bedrohungen. Die Sicherheit beim Radfahren kann nicht hundertprozentig gewährleistet werden.

Solche oder sehr ähnliche Eröffnungsbemerkungen tauchen regelmäßig in der Frankreich-Odyssee 2023 auf. Auch wenn „viele Gegenmaßnahmen“ ergriffen werden könnten, „wird es Radsport ohne Stürze und schwere Verletzungen nicht geben“, wie der ehemalige Experte Tony Martin feststellte. In dieser Situation wird der Name „SafeR“ angeboten.

Lesen Sie auch dies  Tim Lobinger Leukämieform

Zusammen mit der Association of Cycling Tour Operators (ASO) und der Teams and Drivers Union (GTDU) hielt die Union of Cyclists Internationally (UCI) eine Pressekonferenz in Bilbao ab, um den Start einer neuen Datenbank mit diesem kryptischen Spitznamen anzukündigen. Dabei werden potenziell gefährliche Rennbedingungen, wie zum Beispiel Stürme, im Voraus erfasst, sodass die Fahrer besser darauf vorbereitet werden können. Die Schwierigkeit besteht laut den aktuellen Tour-Teilnehmern darin, dass „SafeR“ erst im Jahr 2025 vollständig funktionsfähig sein wird.

Dennoch hält David Lappartient, Präsident der UCI, das Unterfangen für wichtig. Wir möchten sicherstellen, dass jeder nachts sicher gehen kann. Der Franzose äußerte seine Besorgnis darüber, dass sich das ohnehin schon gefährliche Szenario mit zunehmender Geschwindigkeit der Fahrer noch verschlimmerte. Die Ergebnisse bestätigten die aus den Daten gezogenen Schlussfolgerungen. Nach dieser Schätzung liegen wir mit rund 200 Fällen 24 % über dem Niveau des letzten Jahres um diese Zeit.

Reduzierte Geschwindigkeiten in drei Dimensionen

Die zunehmende Geschwindigkeit der Räder ist teilweise auf technologische Fortschritte zurückzuführen. Beschleunigungen im niedrigen dreistelligen Bereich werden beim Start zur Norm. Berichten zufolge war der unglückliche Herr Mäder bei seinem Unfall mit einer Geschwindigkeit von nahezu 100 km/h unterwegs.

Ein Fahrrad ist nicht stabil, wenn es mit dieser Geschwindigkeit durch eine Kurve fährt. Wenn Sie sich selbst über- oder unterschätzen, können schlimme Dinge passieren. Fabian Wegmann sagte gegenüber t-online, da die Straße trocken sei, liege wahrscheinlich ein Fahrfehler vor.

Der 42-Jährige wird als Sportdirektor für die deutsche Etappe der Tour de France fungieren und hat das Rennen bereits sieben Mal bestritten. Als Wurzel des Problems entlang der 100 Kilometer langen Strecke sieht er die Unmöglichkeit, „komplett abzusperren und in jeder Kurve Fangnetze anzulegen“. Sogar Bora-hansgrohe-Teamchef Denk stimmt zu: „Es ist unmöglich, einen Standard zu garantieren, wie man es in Kitzbühel mit dem Dreifachnetz beim Skispringen macht.“

Aber über dieses Thema wird bereits gesprochen. Daher sollten geeignete Netzwerke genutzt werden, um zumindest bestimmte neuralgische Regionen während des Fluges abzusichern. Allerdings spielen, wie so oft, finanzielle Erwägungen eine entscheidende Rolle.

Radrennfahrer gestorben 2023
Radrennfahrer gestorben 2023

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!