Muhammad Ali Biografie Name

Teile diesen Artikel
Muhammad Ali Biografie Name
Muhammad Ali Biografie Name

Muhammad Ali Biografie Name – Muhammad Ali, ein Profiboxer aus den Vereinigten Staaten, gilt weithin als einer der berühmtesten Athleten in der glorreichen Geschichte dieses Sports. In den 1960er-Jahren wurde er als Cassius Clay bekannt und erlangte Berühmtheit als erfolgreicher Boxer, der durch sein aggressives Verhalten, seine Ablehnung des Vietnamkriegs und seinen Übertritt zum Islam zu einer wichtigen Integrationsfigur insbesondere für die schwarze Bevölkerung wurde aus den Vereinigten Staaten.

Seine Bilanz im Ring beträgt 61 Kämpfe, 56 Siege (davon 37 durch Knockout) und null Niederlagen. Insgesamt verlor er fünf Mal und ein Spiel endete unentschieden. Der hervorragende Boxer, der zum „Kampfsportler des Jahrhunderts“ gekürt wurde, zahlte schließlich mit einer altersbedingten Krankheit den Preis für den rücksichtslosen Umgang mit seinem Körper.

Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen bei seinen Eltern in Louisville auf, wo er auch zur Schule ging. Clay erlebte schon in jungen Jahren die Strapazen des Straßenlebens in dieser Stadt. Nachdem sein Fahrrad gestohlen wurde, beschloss er, ein Jahr lang Boxunterricht zu nehmen, in der Hoffnung, sich am Ende am Täter rächen zu können.

Hier zeigte Clay dank seiner blitzschnellen Reflexe schnell ein außergewöhnliches Talent. Anstatt seine Hände als Schutzschild zu benutzen, hielt er sie auf Brusthöhe. Er startete seine Angriffe mit phantastischen Reflexen und erwiderte das Feuer so schnell wie möglich.

Clay begann mit dem Boxen und gewann innerhalb weniger Jahre alle nationalen Amateurmeisterschaften in den Vereinigten Staaten. Berühmt wurde der junge Boxer 1960, als er bei den Olympischen Spielen in Rom die Goldmedaille im Halbleichtgewicht gewann. Aufgrund von Clays Enthüllungen wurde Boxen schnell zu einer der beliebtesten Sportarten in den Vereinigten Staaten.

Nach seinem Sieg über Sonny Liston im Jahr 1964 wurde Clay der erste Black-Box-Champion. Liston schied in der siebten Runde verletzungsbedingt aus. Alis Berufsleben war von viel Selbstvertrauen geprägt. Der Boxer hielt sich für unschlagbar und erhielt durch hitzige Auseinandersetzungen mit Gegnern und Schiedsrichtern den Spitznamen „Großmaul“.

1965 wurde er im Rahmen seines Militärdienstes nach Vietnam geschickt. Später schloss er sich aus Protest gegen den Krieg und das Militär der gewalttätigen Sekte „Schwarze Muslime“ (auch „Nation of Islam“) an, die von Elijah Muhammad und Malcolm X angeführt wurde.

Der Einfluss der islamischen Gruppe war ausschlaggebend für seine Entscheidung dauerhaft den Namen „Muhammad Ali“ annehmen; Er hatte das Gefühl, dass sein Geburtsname, Cassius Clay, mit Sklaverei in Verbindung gebracht wurde und dass er ihn nicht länger verwenden wollte.

Lesen Sie auch dies  Andy Warhol Biografie

Alis Weigerung, sich zum Militärdienst zu melden, führte dazu, dass ihm 1967 sein Weltmeistertitel entzogen wurde. Sein Reisepass und seine Profiboxlizenz wurden widerrufen und er wurde wegen Fälschung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Es dauerte mehrere Jahre des Berufungsverfahrens, bis das Urteil 1970 aufgehoben wurde. In den Jahren 1967–1970, als Ali nicht in der Lage war, als Boxer anzutreten, sich aber nicht aus der Öffentlichkeit zurückziehen wollte, trat er in verschiedenen Fernsehshows und sogar in anderen Fernsehshows auf erschien in einer Broadway-Produktion.

Muhammad Ali musste bis 1970 warten, um in den Ring zurückzukehren. Doch auch er musste in dieser Zeit Niederlagen einstecken, nämlich 1971 gegen Joe Frazier und 1973 gegen Ken Norton, der sich die Rippen brach.1974 erhielt Ali zum ersten Mal die Chance zu kämpfen.

Weltmeisterschaftskampf. George Foreman, der Olympiasieger von 1968, hielt den Titel. Er hatte eine perfekte Profibilanz von 40 Kämpfen, von denen er 37 durch KO gewann. Der Kampf war für Herbst 1974 geplant und wurde „Rumble in the Jungle“ genannt, da er in Kishasa, Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) stattfinden sollte. Die Position des Vorarbeiters galt oft als die am meisten gewünschte Position. Die Schlacht fand am 30. Oktober statt.

Foreman schien nach den ersten paar Runden die Kontrolle zu haben, aber Alis Strategie bestand darin, Foremans sich verschlechternden Zustand bis zur achten Runde auszunutzen. Ali warf Foreman zu Boden und er stand nie wieder vom Ringboden auf. Das bedeutete, dass Muhammad Ali der neue Weltmeister war.

Danach verteidigte er seinen Titel mehrmals erfolgreich, unter anderem 1975, als er in einem der blutigsten Boxkämpfe aller Zeiten gegen Joe Frazier kämpfte. Auch 1976, als er gegen J.P. Coopman, Jimmy Young, Richard Dunn und Ken Norton antrat, konnte er seinen WM-Titel erfolgreich verteidigen. Erst im Februar 1978 musste Muhammad Ali seinen Titel an den Olympiasieger Leon Spinks abgeben.

Im Rückkampf vom September 1978 gewann Ali seine Meisterschaft auf Anhieb zurück. Nach diesem Kampf gab Ali seinen Rücktritt vom Profikampf bekannt. Seit 1986 ist er mit seiner vierten Frau, Lonnie Williams, verheiratet. Von 1964 bis 1966 war er mit dem Model Sonji Roi und von 1967 bis 1975 mit Belinda zusammen.

Muhammad Ali Biografie Name : Cassius Marcellus Clay Jr.

Mit ihr hatte er vier seiner neun Kinder. Nach der Heirat mit Veronica Porsche im Jahr 1977 verfolgte auch die Tochter des Paares, Laila Ali, eine Karriere im Boxen.Seine damalige unanständige Sprache brachte Beobachter unweigerlich an seine vielen Schlachten zurück. Ärzte warnten erneut.

Lesen Sie auch dies  Wolfgang Borchert Biografie
Muhammad Ali Biografie Name

Bewegen Sie sich wie eine Biene und fliegen Sie dennoch wie ein Schmetterling. Die Worte von Muhammad Ali werden niemals vergessen werden. Der großmäulige Sportler, der seine Versprechen immer einhielt und 1999 ordnungsgemäß zum „Sportler des Jahrhunderts“ gewählt wurde. Leider litt Muhammad Ali an der Parkinson-Krankheit und verstarb am 3. Juni 2016 in Scottsdale.

Muhammad Ali: Eine Biographie

Ohne Zweifel ist Muhammad Ali die größte Boxlegende aller Zeiten. Alis sportliche Auseinandersetzungen, wie der „Rumble in the Jungle“ gegen George Foreman im Jahr 1974, waren damals bereits legendär. Dank seiner aufschlussreichen politischen Kommentare und seiner Strategie der psychologischen Kriegsführung sorgte der Boxer aber auch außerhalb des Rings für Schlagzeilen.

Seine Ringbezeichnung „der Größte“ ist ihm zu Recht gegeben, denn er prägte den Boxsport wie kein anderer durch seine Technik und sein Charisma.Muhammad Ali hatte eine perfekte Kombination aus Mund und Fäusten.

Muhammad Ali war eines von zwei Kindern, die in einer sozial prekären Situation geboren wurden; Seine Kindheit war von Armut und Missbrauch geprägt. Als ihm im Alter von 12 Jahren sein Fahrrad gestohlen wurde, hatte er nur ein Ziel: den Dieb zu fassen. Glücklicherweise traf er vorzeitig auf Joe E. Martin, der den jungen Ali ermutigte, es mit dem Boxen zu versuchen. Mit 16 Jahren war Ali bereits Profi und schwänzte die Schule, um sich ganz dem Sport zu widmen.

Dank seines enormen Talents als Boxer konnte Ali seine Profikarriere schnell starten. Zunächst prophezeiten ihm alle einen Rückschlag nach dem anderen. Die Kritiker taten Alis beeindruckendes Sprachrohr aus diesem Grund als leeres Gehabe ab. Es dauerte nicht lange, bis Ali an die Spitze gelangte, und Mitte der 1960er Jahre hatte er sich den Respekt aller Kritiker erworben.

Der größte Kampf, den Muhammad Ali je gegen Parkinson geführt hat

Der Höhepunkt kam 1967, als dem Boxer wegen Wehrdienstverweigerung die Titel aberkannt wurden. Der Jahrhundertsportler kämpfte sich in den 70er-Jahren zurück an die Spitze.
Nach seinem Rückzug aus dem Boxsport unternahm der ehemalige Weltmeister zahlreiche Versuche, zwischen Westlern und Muslimen zu vermitteln, indem er zum Islam konvertierte.

Lesen Sie auch dies  Xatar Biografie

So stattete Muhammad Ali im November 1990 dem damaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein einen Besuch ab, bei dem Hussein 15 „menschliche Schutzschilde“ für Mohammed freigab. Seine Krankheit verlief jedoch unaufhaltsam und er verstarb am 3. März.

Juni 2016 im Alter von 74 Jahren in einem Krankenhaus in Scottsdale aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit einem septischen Schock. Der amerikanische Profiboxer und Sozialaktivist Muhammad Ali, geboren am 17. Januar 1942 in Louisville, Kentucky, USA, als Cassius Marcellus Clay, Jr., verstarb am 3. Juni 2016 in Scottsdale, Arizona. Ali gewann den Weltmeistertitel im Schwergewicht dreimal und verteidigte ihn 19 Mal erfolgreich, womit er der erste Kämpfer war, dem dies gelang.

Im amerikanischen Süden, wo Cassius Marcellus Clay Jr. aufwuchs, war Rassentrennung an der Tagesordnung. Cassius Marcellus Clay Sr. versorgte seine vierköpfige Familie, indem er als Schilder- und Plakatmaler arbeitete. Odessa Grady Clay, seine Mutter, war Haushälterin.

Clay begann seine Ausbildung beim Louisville-Polizisten Joe Martin, als er 12 Jahre alt war. Die Louisville Sponsoring Group, ein Konsortium aus elf wohlhabenden weißen Männern, half ihm beim Start seiner Profikarriere, nachdem er bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom Gold im 175-Pfund-Wettbewerb gewonnen hatte.

Nach seinen ersten Kämpfen als Profi wurde Clay mehr für sein Charisma als für seine Boxkünste bewundert. Er hoffte, das Interesse des Publikums an seinen Kämpfen zu wecken, indem er abgedroschene Gedichte rezitierte und Schlagworte wie „Schwebe wie ein Schmetterling, steche wie eine Biene“ aussprach. Obwohl er behauptete, „der Größte“ zu sein, bot der Boxsport ein anderes Bild. So sehr Clay die Sportfans auch beeindruckte, so sehr verärgerte er sie auch.

Es schien ihm an wirklicher Knockout-Kraft zu mangeln, was sich daran zeigte, dass er seine Hände in einer unkonventionell niedrigen Position hielt, sich von Schlägen zurückzog, anstatt aus der Gefahrenzone zu wippen und zu schlängeln, und so weiter.

Er gewann gegen eine Mischung aus ergrauten Veteranen und Amateuren, die nie mehr als ausreichend gewesen waren. Daher waren die Puristen entsetzt, wenn Clay die Runde ankündigte, in der er einen Gegner KO schlagen wollte, und sie blickten finster, wenn er seinen Plan erfolgreich umsetzte, und prahlten mit seinen Siegen.

Muhammad Ali Biografie Name
Muhammad Ali Biografie Name

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!