Émile in Frankreich verschwunden: Émile in einem Heuballen versteckt?

Teile diesen Artikel
Émile in Frankreich verschwunden: Émile in einem Heuballen versteckt?
Émile in Frankreich verschwunden: Émile in einem Heuballen versteckt?

Émile in Frankreich verschwunden: Émile in einem Heuballen versteckt? – Im Suchgebiet soll ein Hubscraper eingesetzt werden, um die Sprachnachrichten der Mutter über Lautsprecher zu übertragen, wie die französische Nachrichtenseite BFMTV berichtet. Manche drücken die Daumen, dass es dem jungen Mann gelungen ist, zu verschwinden. Auf der Suche nach Émile: Die Welt mit den Augen eines Kleinkindes entdecken.

Als Émile verschwand, trug er ein gelbes Hemd, weiße Shorts mit grünem Muster und Wanderstiefel. Das 90 Zentimeter große Kind hat blonde Haare und braune Augen. Nach dem Einsatz von Spürhunden hat die Stadtverwaltung von Le Vernet Bergsteigerexperten um Hilfe gebeten.

Wer bei der Suche mithelfen möchte, ist herzlich willkommen. Jolle ist unter 06-60-17-20-36 erreichbar. Nach dem Verschwinden des zweijährigen Émile aus dem französischen Dorf Le Vernet haben die Behörden die Sicherheit in benachbarten Resorts erhöht. Ein Vertreter des französischen Fernsehsenders RTL kündigte an, dass Jugendliche nie wieder unbeaufsichtigt gelassen werden. Von Émile war in den letzten neun Tagen nichts zu sehen.

Das beliebte Touristenziel Haute-de-Alpes-Provence erlebt derzeit hohe Spannungen. Jede Gruppe wird mindestens zwei Betreuer haben, vielleicht auch drei. Der Lagerleiter muss sofort benachrichtigt werden, wenn ein Betreuer ein Klassenzimmer verlässt, auch um ein Kind auf die Toilette zu begleiten. Die Staatsanwaltschaft prüft alle denkbaren Erklärungen für das vermisste Kleinkind, darunter auch eine Entführung.

Die Staatsanwaltschaft hat mehrere mögliche Erklärungen für das Verschwinden von E.H., darunter einen Angriff von Greifvogel. Erst am Wochenende erfuhr die Öffentlichkeit, dass die Ermittler vier verschiedene Theorien untersuchen. Es könnte ein Verbrechen, ein Unfall oder sogar ein Angriff eines Greifs gewesen sein.

Es sei nicht auszuschließen, dass Miles Familie zu diesem Zeitpunkt an seinem Verschwinden beteiligt war, so der französische Fernsehsender BFMTV unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Der Staatsanwalt von Digne-les-Bains betonte, dass „es dazu keine Theorie geben wird.“ bevorzugt, und keine Theorie wird ausgeschlossen. Es habe einen „enormen“ Zustrom an Hinweisen gegeben, die derzeit alle von den zuständigen Behörden bearbeitet würden.

Lesen Sie auch dies  Michail Paweletz Mutter

Einer der Staatsanwälte gab folgende Aussage ab: „Vielleicht haben wir, ohne es zu wissen, einen entscheidenden Hinweis gesammelt.“ Am Freitag begannen die französischen Behörden mit der Suche nach Émile. Sein Leben sei wegen der hohen Temperaturen in „extremer Gefahr“, sagte er.

Das Departement Haute-de-Alpes-Provence ist ein beliebtes Reiseziel für französische Urlauber. Die Mitarbeiter des Sommercamps sind besonders vorsichtig, bis sie herausfinden, was mit den Jungs passiert ist. Die Worte eines Erwachsenen mit Verantwortungsbewusstsein: „Diese Kinder kommen nicht von hier; sie kennen weder die Gegend noch die Leute.“

Betreuer Jerome bei einem Sommercamp sagte bei „RTL“: „Wir haben Angst, dass einer unserer Kleinen passieren könnte, deshalb zählen wir sie die ganze Zeit.“ Wir bilden Trupps und treiben sie zusammen, wenn sie außer Kontrolle geraten. Leider hören sie nicht zu, bis Sie sie anschreien.

Berichten zufolge hat die Staatsanwaltschaft in Digne am Montag eine offizielle Untersuchung eingeleitet, wie Le Figaro berichtet. Angesichts der Tatsache, dass das französische Gesetz jede weitere polizeiliche Tätigkeit oder Durchsuchungen über einen Zeitraum von acht Tagen hinaus ohne formelles Verfahren verbietet, war der Schritt vorhersehbar.

Die Polizei durchsuchte die Gegend bis Freitag mit Hubschraubern und überempfindlichen Metalldetektoren nach mutmaßlichen Verstecken, darunter Heuballen und andere Metallbehälter. Eine neue Theorie besagt, dass Émile möglicherweise verletzt wurde, als er beim Schneiden des hohen Grases in einen Rasenmäher fiel.

Die französische Polizei setzt Metalldetektoren ein, um einem neuen Hinweis zum Verschwinden von Émile nachzugehen. Allerdings werde es Detektiven „mehr um die Analyse von Hinweisen, weniger um die Ermittlung vor Ort“ gehen. Laut BFMTV wurde die Suche in Le Vernet dank des Einsatzes von Metalldetektoren ausgeweitet. Am 8.

Juli verschwand der zweijährige Émile im Haus seiner Großeltern, als diese bei einer Familienfeier die Spur von ihm verloren. In Bouches-du-Rhône, dem Geburtsort von Émile, fanden am Sonntag Gedenkgottesdienste statt. Ohne Nahrung und Wasser waren die Überlebenschancen des Jungen laut Polizei äußerst gering.

Lesen Sie auch dies  Paris Hilton Ehemann
Émile in Frankreich verschwunden: Émile in einem Heuballen versteckt?

Émile hat in Frankreich Empörung ausgelöst. Neun Tage sind vergangen, seit das Kleinkind im Bergdorf Le Vernet verschwunden ist. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden heute eingeleitet. Am 8. Juli wurde in der friedlichen Gemeinde Haut-Vernet, in der nur 25 Einwohner leben, ein Baby als vermisst gemeldet. Offensichtlich besuchte Émile seine Großeltern und andere Verwandte, bevor er verschwand. Das Kind besuchte in den Ferien seine Großeltern auf dem Land.

Gegen 17:15 Uhr entdeckten zwei Nachbarn Émile, wie er alleine eine Gasse entlangschlenderte. Danach scheint er ihn nicht mehr wiederzufinden. Nach intensiver Suche wurden keine Ergebnisse gefunden. Nach neuesten Berichten des französischen Mediennetzwerks BFMTV haben Ermittler einen hochempfindlichen Metalldetektor in die isolierte Siedlung geschickt.

Die Armee verfügt über spezielle Ausrüstung für die Suche nach verlorenen Kindern auf Feldern, insbesondere in Heuballen. Wenn Sie einen Metallknopf mit einem Durchmesser von drei Zentimetern im trockenen Gras vergraben würden, würde der Detektor ihn finden.

Bevor der komödiantische Staatsanwalt Rémy Avon ankündigte, dass die Ermittlungen zu den „Ursachen des besorgniserregenden Verschwindenlassens“ am Montag automatisch beginnen würden, wurden rigorose Maßnahmen ergriffen.

Viele Wege sind noch im Entstehen. Einige Szenarien, etwa ein Greifvogel- oder Wolfsangriff, konnten durch die polizeilichen Ermittlungen ausgeschlossen werden. Es gibt zwanzig Wohnhäuser in der Nachbarschaft, und sie wurden alle überprüft. Die Bewohner befürchten, dass das Junge erst im Herbst gefunden werden kann, wenn die Heu-Pflanzen zur Ernte und Fütterung an das Vieh bereit sind. Grundbesitzer: „Manchmal finden wir Rehe“ auf BFMTV.

Eine Landmaschine hätte das Kind möglicherweise aufsammeln können, wenn es ins hohe Gras gefallen wäre. Das ist ein schrecklicher Gedanke. Der zweijährige Emile wurde am Samstag von seinen Großeltern mitgenommen. Die Suche nach dem Baby in Südfrankreich dauert seit Tagen.
Am Samstag holten ihn die Großeltern des Kindes in Le Vernet ab.

Ein Ehepaar im Dorf sah den jungen Mann kurze Zeit später. Am Dienstag gab Staatsanwalt Rémi Avon aus Digne-les-Bains bekannt, dass in den drei Tagen seit Emiles Verschwinden keine neuen Informationen ans Licht gekommen seien. Zu dieser „sehr katholischen“ Familie gehören zehn Mitglieder.

Lesen Sie auch dies  Jürgen Kluckert Rollen

Nach einiger Recherche bezeichnete die französische Provinzpresse die Familie des kleinen Emile als „untypisch“. Die Mutter des Neugeborenen, Marie, ist das älteste von zehn Kindern. Sie sind „sehr traditionell katholisch“, wie Midi Libre berichtet. Früher gingen sie jede Woche zum Sonntagsmarkt in Marseille und unterhielten sich beim Einkaufen auf Latein. Emile und seine Familie leben in einem Viertel 170 Kilometer von Le Vernet entfernt und die Fahrt nach Marseille dauert etwa 30 Minuten.

Die Familie hat Le Vernet zu ihrem jährlichen Sommerurlaubsziel gemacht. Das umliegende Gelände liegt 1.300 Fuß über dem Meeresspiegel. BFMTV berichtet, dass die Großeltern das Wochenende nicht allein mit ihrem Neffen verbrachten.

Eine abgelegene Siedlung mitten im Nichts

Einheimische sagten, es sei gängige Praxis, dass Kinder im Grundschulalter und jünger ohne einen Erwachsenen durch die Straßen von Le Vernet schlenderten. Aus diesem Grund hätte niemand, der Emile gesehen hat, ihn als vermisst melden dürfen. Über achthundert Wachen suchen im Umkreis von fünf Kilometern nach Emile. An der Suche waren auch Freiwillige beteiligt.

Wie die Deutschen sagen, ist es „fast unmöglich“, das Gesetz zu brechen. Gegenüber BFMTV sagte Bürgermeister François Balique: „Alle Hypothesen werden untersucht.“ Ihm zufolge sei ein Gesetzesverstoß „nahezu unmöglich“. Alles läuft live und es werden ständig neue Talente entdeckt. Endlich sind wir an einem abgelegenen Ort angekommen.

Im Landesinneren des Ozeans liegt Le Vernet. In der gesamten Stadt Weiler, in der Émile lebte, gab es nicht mehr als fünfzehn Häuser. Die Interviews mit den Einheimischen sind abgeschlossen. Den Ärzten zufolge besteht für den kleinen Emile aufgrund der aktuellen Hitzewelle die größte Gefahr in der Dehydrierung. Es ist jedoch möglich, dass er in den Bergen brutal angegriffen wurde.

Émile in Frankreich verschwunden: Émile in einem Heuballen versteckt?
Émile in Frankreich verschwunden: Émile in einem Heuballen versteckt?

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!