Sabine Kügler Kinder: “Meine Kinder halten mich in der westlichen Welt”

Teile diesen Artikel
Sabine Kügler Kinder
Sabine Kügler Kinder

Sabine Kügler Kinder – Sabine Kueglers Roman „Dschungelkind“ ist ein Bestseller geworden. Als sie krank wird, kehrt sie in den Wald zurück, in der Hoffnung, sich dort zu erholen.Berlin. Niemand kennt ihren richtigen Namen, aber als „Dschungelkind“ wurde sie auf der ganzen Welt berühmt. Sabine Kuegler wuchs bei den Fayu auf, einer Stammesgemeinschaft im Dschungel im Südosten Indonesiens.

Ihre Eltern waren Linguisten und Missionare. Als Kuegler 17 Jahre alt war, absolvierte er ein Praktikum in Genf. Sie schrieb den internationalen Bestseller „Dschungelkind“ über das Aufwachsen in zwei Kulturen und darüber, wie man mit den Unterschieden zwischen ihnen umgeht. Um wieder gesund zu werden, habe ich Dschungel-Geschenk getrunken.

H14lle Deine smaragdgrünen Augen sind ein unvergesslicher Anblick. In diesem Interview spricht die 50-jährige Sabine Kuegler über den Tod. Ein Kampf ums Überleben. Papua-Neuguinea, in einer abgelegenen Dschungelhütte. Medizinische Fakultäten in Deutschland liegen 13.000 Kilometer entfernt. Kueglers „Dschungelkind“ erschien 2005 und wurde inzwischen weltweit millionenfach verkauft und in 30 Sprachen übersetzt.

Nach einem Jahr erkrankte sie schwer und die Ärzte vermuteten, dass eine Art tropischer Parasiten, denen sie zuvor noch nie begegnet waren, dafür verantwortlich sein könnte. Viele Jahre lang konnte niemand helfen. Das Jahr 2012 war das Jahr, in dem ich mich entschied, in den Dschungel zurückzukehren. Dort, wo ich anscheinend krank geworden bin.

Von indianischen Heilern wurde ihr ein Getränk verabreicht, das den mysteriösen Angreifer töten sollte. Es dauerte ein paar anstrengende Tage, aber schließlich begann alles gut zu gehen. Küglers Gesundheitszustand verbesserte sich rasch. Sie ist vorerst in Hamburg.

Ihr neuestes Buch ist ein introspektiver Blick auf ihre Ängste, Träume und ihr persönliches Wachstum. Nie wieder werde ich „wo die Krokodile schwimmen“ (nach dem 6. November; 320 Seiten; Westend Verlag). Kügler lebte 12 Jahre mit ihren Eltern und zwei Schwestern im westlichen Teil von Neuguinea, Indonesien. Ihre prägenden Jahre verbrachte sie in einer verschlafenen Stadt namens Danau Bira.

Dass Kuegler das Buch nicht geschrieben hat, ist weitgehend unbekannt. Die ehemalige FDP-Vizepräsidentin Katja Suding (47), die auch Autorin ist. Die Freundschaft zwischen Kuegler und Suding ist sehr eng. Die aktuellen Arbeitszeiten von täglich 16:00 – 24:00 Uhr sind ideal für eine weiterhin produktive Zusammenarbeit.

Kuegler schreibt auf Englisch und schickt das Manuskript nach Suding. Diese übersetzte und arrangierte Version gibt dem Ganzen den letzten Schliff. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet diese Woche; Die Arbeiten an dem Projekt begannen Anfang Juli. Sabine Kuegler fragt sich, ob sie davon träumen wird, noch einmal in den Dschungel Papuas zurückzukehren, wo sie ihre Kindheit verbracht hat.

Lesen Sie auch dies  Maike Tschorn Kinder

Sie haben Recht, es gibt immer noch unbekannte Routen der ursprünglichen Siedler im „Niemandsland“, sagt sie. Allerdings glauben nicht einmal Einheimische daran. Ich kann loslegen.Mach dir keine Sorgen. Das Überqueren einer Stadtstraße erschöpft mich mehr als ein Spaziergang entlang eines friedlichen Flusses. Meine Unabhängigkeit vom Westen wurde mir im Dschungel deutlich klar.

Bis zu ihrem 17. Lebensjahr lebte Sabine Kuegler als „Dschungelkind“ in West-Papua. Jahre später, als sie sehr krank war, kehrte die gleichnamige Autorin zurück. Im Dschungel fand sie Heilung. Wie sie sich auf diesen Moment vorbereitet hat und wie sie die Kluft zwischen den beiden Kulturen überbrücken kann.

Allerdings kennt jeder das als „Dschungelkind“ bekannte Phänomen, auch wenn nur wenige das Kind mit seinem richtigen Namen kennen. Sabine Kuegler wuchs bei den Fayu als Tochter von Missionaren und Linguisten auf. Niemand von außerhalb des indonesischen Dschungels hat jemals die Inselbewohner besucht. Die Vorbereitung auf eine Jagd mit Pfeil und Bogen erfordert…

Berühmt wurde sie durch ihr Buch „Dschungelkind“, über ein in einer Höhle in Indonesien geborenes Kind. Sabine Kuegler, die unter ihrem Vornamen schreibt, hat ein neues Buch herausgebracht. Im Interview mit dem RND schildert sie, wie sie nach fünf Jahren schwerer Krankheit in den Urwaldstämmen schließlich wieder gesund wurde.

Darin, die heute 50 Jahre alt ist, berichtete von ihrer Kindheit beim Fayu-Volk im indonesischen West-Papua, einer abgelegenen Insel, auf der sie keinen Kontakt zur Außenwelt hatte, und von ihren anschließenden Schwierigkeiten, sich an das Leben im Westen anzupassen.

In ihrem neuen Buch „I’m Not Swimming Where the Crocodiles Are“, das am 6. November im Westend Verlag erscheint, geht es um ihre Entscheidung, 2012 für weitere fünf Jahre in den Kerker zurückzukehren. Sie war damals wirklich krank; Nachdem westliche Ärzte sie aufgegeben hatten, machte sie sich auf die Suche nach einer Behandlung und fand sie schließlich im Ural.

Man könnte annehmen, dass niemand mit einem Namen wie „Ich zittere nicht, wo die Krokodile sind“, „Frau Kuegler“ auf eine so dumme Idee gekommen sein könnte. Was ist hier wirklich los? Dieses Buch erzählt eine Geschichte, die ich zum ersten Mal als Kind während einer Reise nach Fayu gehört habe.

Lesen Sie auch dies  Shawne Fielding Kinder
Sabine Kügler Kinder

Wir reisten mit dem Boot, um andere Siedlungen zu besichtigen, und schwammen dann langsam zu unserer eigenen zurück. Als meine Familie und ich eines Tages über einen malerischen Seitenfluss stolperten, sprangen wir sofort hinein, aber die Fayu waren die Einzigen, die nicht nass werden wollten.

Mein Vater erkundigte sich nach der Methode des Erwachens und erfuhr, dass die Gegend während der Krokodiljagd beliebt war. Mein Vater begann sich zu fragen, warum wir nicht früher darüber informiert wurden. „Das ist allgemein bekannt, oder?“ war die Antwort.

Sie haben unser Wort für bare Münze genommen, ohne zu prüfen, ob wir uns der drohenden Gefahr bewusst sind, die von Ihnen ausgeht. Durch diese Erfahrung wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie wichtig kulturelle Unterschiede sind. Ein solches Szenario erlebte ich nicht nur im Westen, sondern auch in anderen Teilen der Welt.

Was genau sind die „Krokodile“, die man in Deutschland unbedingt meiden muss? Mein Eindruck ist, dass im Westen die mentale Sicherheit höher geschätzt wird als die physische Sicherheit. Im Vergleich zum Rest der Welt gelten für uns Amerikaner andere Regeln und Zeitpläne. Die Zeit ist ein Krokodil, weil ich nie gelernt habe, um sie herum zu tanzen.

Kommunikation ist meiner Meinung nach ein Krokodil. Als ich versuchte, eine Konversation mit ihnen auf die gleiche Art und Weise zu führen wie zu Hause, wo Körpersprache und Mimik auf mehr als nur Worte angewiesen sind, traten mehrere Probleme auf. Und ich musste mir beibringen, Ablehnung gut zu ertragen. Die Stamma-Community betrachtet dies als äußerst beleidigend.

Ich habe schon viele Tränen wegen unheimlich ähnlicher Situationen vergossen. Sie waren 2012 schwer erkrankt und sind entgegen dem Wunsch Ihrer Kinder in den Dschungel zurückgekehrt. Obwohl europäische Mediziner Sie abgeschrieben hatten, suchten Sie fünf Jahre lang beharrlich nach einem Heilmittel, bevor Sie es im Uralgebirge fanden. Welche Perspektivwechsel erwarten Sie dadurch?

Ohne Zweifel haben die Jahre, die ich hinter Gittern verbracht habe, die Person geformt, die ich heute bin. Oftmals war mein Leben an diesem Ort nur wenige Minuten davon entfernt, verloren zu sein. Allerdings bekam ich viel später im Leben eine zweite Chance.

Lesen Sie auch dies  Thomas Heinze Kinder

Nachdem ich meine Gesundheit wiedererlangt hatte, beschloss ich, dem westlichen Leben noch einmal eine Chance zu geben, dieses Mal mit der Absicht, die kulturellen Barrieren, auf die ich zuvor gestoßen war, wirklich zu überwinden.

Ich habe mir Mühe gegeben, in jeder Situation das Gute zu sehen. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass man Glück nicht mit Geld oder sozialem Einfluss erkaufen kann. Soweit ich weiß, hatten es die Stotterers viel einfacher als der Rest von uns.

Dort wurden keine Anzeichen einer schweren Depression oder einer posttraumatischen Belastungsstörung festgestellt. Nach einer Katastrophe reißen sie sich zusammen und führen ihr Leben weiter. Die Bindungen zwischen Menschen geben dem Leben einen Sinn und machen es lebenswert.

Wie hat Sie das Leben seit Ihrer zweiten Reise zurück in den Westen im Jahr 2017 behandelt? Wenn ich kann, versuche ich, mich in die Landschaft einzufügen und außer Sichtweite zu bleiben. Jetzt, da ich es endlich verstanden habe, kann ich mich endlich entspannen und die Pracht unserer großartigen Nation genießen.

Ich habe viel Zeit im Westen verbracht, konnte mich aber aufgrund meines mangelnden Vertrauens nie vollständig in die westliche Gesellschaft integrieren. Nachdem ich in meine Heimatstadt und die Gesellschaft, in der ich aufgewachsen bin, zurückgekehrt war, konnte ich einen Schritt zurücktreten und die westliche Kultur mit größerer Klarheit sehen. Heute fühle ich mich dadurch sicherer.

Wann spüren Sie den größten Konflikt zwischen den beiden Kulturen, die Sie verkörpern

Der auffälligste Kontrast besteht zwischen den Werten der westlichen Kultur, die in den Vordergrund gedrängt werden, und der Wichtigkeit, im Urwood in den Hintergrund zu treten. Wenn ich viel Rot bestelle, mich mit Parfüm besprühe und wild durch den Urwald renne, bin ich bereit, mich selbst in Gefahr zu bringen. Ich muss herausfinden, wie ich vollständig unter dem Waldboden verschwinden kann. In indigenen Kulturen ist es genauso. Ein Individuum kann außerhalb einer Gemeinschaft nicht mehr überleben.

Sabine Kügler Kinder
Sabine Kügler Kinder

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!