Osama bin Laden Todesursache

Teile diesen Artikel
Osama bin Laden Todesursache
Osama bin Laden Todesursache

Osama bin Laden Todesursache – Zehn Jahre lang war er der meistgesuchte Mann der Welt, doch am 2. Mai 2011 töteten amerikanische Spezialeinheiten Osama bin Laden in Abbottabad. Über die Einzelheiten des Einsatzes in Pakistan herrscht noch Uneinigkeit.

Am 17. September 2001 begann die Jagd nach Osama bin Laden. Vor sechs Tagen stürzten zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York und ein weiteres in das Pentagon in Washington. Nach Tagen voller Chaos und Schock sagt US-Präsident George W. Bush, was alle für wahr hielten: Osama bin Laden, Anführer von Al-Kaida, ist der „Hauptverdächtiger“.

Stimmt es, dass er den Terrorlord töten will? Der Texaner besteht darauf: „Ich will Gerechtigkeit.“ Und ich erinnere mich, dass ich im Westen ein altes Plakat gesehen habe, auf dem so etwas stand wie „Gesucht – Tot oder lebendig.“

Es wurde geschätzt, dass fast zehn Jahre vergehen würden, bis die Vereinigten Staaten ihren größten Staatsfeind endgültig eliminierten. Nach zehn Jahren Anti-Terror-Krieg in Afghanistan, der Zehntausende Menschen das Leben kostete, und einer langen, erfolglosen Suche nach Bin Laden endete in den frühen Morgenstunden des 2. Mai das Leben des gebürtigen Saudi-Arabiens. 2011.

Die Terroridee von Bin Laden

Das berühmte Foto wurde im Situation Room des Weißen Hauses aufgenommen. US-Präsident Barack Obama, sein Vizepräsident Joe Biden und eine Reihe anderer hochrangiger Regierungsbeamter schauen gemeinsam auf einen Bildschirm, während „Operation Neptune’s Spear“ abläuft.

Die Außenministerin Hillary Clinton hält sich den Ärmel vor den Mund. Sie sieht, wie Spezialeinheiten der Navy Seals in ein Haus in Abbottabad, Pakistan, einbrechen. Es wird nicht gezeigt, wie genau sie Bin Laden tötet. Ein pakistanischer Kommandant brüllt einfach „Geronimo E-KIA“ in sein Headset. „Geronimo“ ist ein Codename für Osama bin Laden. Das Akronym „E-KIA“ steht für „Enemy Killed in Action“ (der Feind wurde getötet).

Was ist hier los? Kurz bevor Präsident Obama das Mikrofon übernimmt, beginnt er mit der Verbreitung der offiziellen Version. Und das ist alles andere als eine unbestreitbare Tatsache. Es gibt die üblichen wilden Spekulationen, wie zum Beispiel die Vorstellung, dass Bin Laden kurz nach dem 11. September an Nierenfieber und Hepatitis gestorben sei. Sein Tod, so wird argumentiert, sei vorgetäuscht worden, um den Krieg in Afghanistan beginnen und fortsetzen zu können. Es gibt jedoch glaubwürdige Alternativen zur offiziellen Version der Ereignisse.

Lesen Sie auch dies  Mahsa Amini Todesursache: Die Hintergründe zum tragischen Tod der jungen Iranerin

Am bemerkenswertesten ist der Beitrag des amerikanischen Spionagereporters Seymour Hersh. Der amerikanische Journalist deckte Übergriffe der US-Streitkräfte in Vietnam auf und trug so zur Aufdeckung des Gefängnisskandals von Abu Ghraib bei.

Er stützt sich größtenteils auf verdeckte Quellen und findet Diskrepanzen zwischen seinem Bericht und der herkömmlichen Meinung über die Obama-Regierung. Sein guter Ruf und, in geringerem Maße, die Glaubwürdigkeit seiner Behauptungen sprechen Bände für ihn. Keine dieser Interpretationen ist jedoch 100 % sicher. Was sie besonders unterscheidet:

Wie fanden die Amerikaner heraus, wo sich Bin Laden versteckte?

Das Weiße Haus behauptet, dass es CIA-Mitarbeitern gelungen sei, die Namen von Al-Kaida-Häftlingen aus Guantanamo-Häftlingen herauszuholen. Diese wurden im Laufe der Monate systematisch angegriffen, bis man mit Sicherheit wusste, dass sich Bin Laden auf dem Gelände von Abbottabad versteckte.

Hersh hingegen impliziert, dass ein hochrangiges Mitglied des pakistanischen Geheimdienstes den Standort der CIA im Austausch für eine unverschämte Summe (25 Millionen Dollar) und einen Neuanfang in den USA verraten habe. Es ist unklar, wie oder warum diese Quelle den Aufenthaltsort bin Ladens erfahren hat. Dies ist jedoch der Beginn der zweiten großen Abweichung von der offiziellen Regierungslinie.

Hersh behauptet, Bin Laden habe sich nicht in Abbottabad versteckt, sondern sei ein Gefangener der pakistanischen Regierung gewesen. Er arbeitete seit 2006 als Spion für Islamabad und ermöglichte es ihnen, Al-Kaida zu Geständnissen zu zwingen.

Die Hilfsmaßnahmen wurden von Saudi-Arabien finanziert. Diese Variante wird von den Vereinigten Staaten angefochten. Man könnte argumentieren, dass dies die Wirksamkeit der Bemühungen der CIA, Bin Laden zu fangen, untergräbt, da die Quelle im Wesentlichen die Vereinigten Staaten an die Terroristen verraten hätte. Hersh weist auch darauf hin, dass eine andere Implikation für die Vereinigten Staaten noch weniger attraktiv wäre.

Hersh behauptet, dass der pakistanischen US-Regierung die Nachricht übermittelt wurde, dass bin Laden in Abbottabad festgehalten würde. Der Geschichte zufolge gab Islamabad nach und übergab bin Laden im Austausch für Militärhilfe an die Amerikaner. Nachdem bin Laden bei einer Militäroperation gefunden und getötet worden war, hätte Pakistan erkennen müssen, dass die Vereinigten Staaten sich schlecht dastehen ließen.

Dann hätten Agenten des pakistanischen Geheimdienstes den Boden für die Operation vorbereitet, indem sie den Strom zum Gelände abgeschaltet, das Radarsystem deaktiviert hätten, damit sich die Hubschrauber in das Einsatzgebiet schleichen könnten, und die Bewohner alarmiert hätten, bis zu einer bestimmten Zeit am Vortag nach Hause zurückzukehren .

Lesen Sie auch dies  Franz Beckenbauer Todesursache
Osama bin Laden Todesursache

Hätten die Pakistaner bin Laden an die Navy Seals ausgeliefert, wäre der Widerstand hochinszeniert gewesen. Terroristenführer, die ihren eigenen Widerstand leisten, müssen dieser Logik ebenso wenig nachgeben wie ihre treuen Anhänger.

Doch die USA präsentieren die Vergangenheit: 23 Soldaten und ein Hund landeten mit zwei Tarnkappenhubschraubern unentdeckt auf der Farm. Einer der beiden Hubschrauber stürzte plötzlich aus relativ geringer Höhe ab. Weil Bin Ladens treue Anhänger auf dem Gelände stark blieben.

Nach einem Feuergefecht enthüllte sie schließlich Bin Laden. Die Soldaten erschossen ihn, weil er auch mit einer AK-47 bewaffnet war. Haben sie jemals darüber nachgedacht, ihn lebend zu fangen? Die Navy Seals Matt Bissonnette und Chuck Pfarrer haben Bücher über ihre jeweiligen Schlachten geschrieben. Mittlerweile ist es jedoch allgemein anerkannt, dass Bin Laden nicht persönlich der Besitzer der betreffenden Waffen war.

Die Seals deuten in ihren Büchern nie darauf hin, dass sie Bin Laden am Leben erhalten wollten. Daher hätten die Vereinigten Staaten mit der Möglichkeit rechnen müssen, dass Al-Qaida versuchen könnte, Bin Ladens Freilassung durch verdeckte Operationen zu erzwingen.

Wenn Bin Laden ein Gefangener war, muss die Plünderung seines Geländes durch den Geheimdienst bizarr gewesen sein. Die Vereinigten Staaten hingegen gaben zu, Hunderttausende Dokumente im Zusammenhang mit Al-Kaida sichergestellt zu haben, darunter Computer, Festplatten, USB-Sticks, DVDs, CDs und Papiere. Der überwiegende Teil davon ist bis heute für die Öffentlichkeit geschlossen. Laut Hersh existieren diese Aufzeichnungen gar nicht. Die spärlichen Veröffentlichungen sind allesamt gefälscht. Anscheinend muss man sich bei ihnen nur daran erinnern, dass sie existieren und dass Bin Laden sich versteckt hat.

Nach der Bekanntgabe von Bin Ladens Tod unternahmen die Vereinigten Staaten Anstrengungen, die Vorstellung zu zerstreuen, dass sie mit ihrer Politik den Muslimen einen Schlag versetzten. Sie gaben zu, Bin Ladens Leiche mitgenommen zu haben. Nachdem er seine Identität endgültig geklärt hatte, wurde er im Arabischen Meer respektvoll mit muslimischen Ritualen ausgestattet.

Die Hersh-Variante klingt militaristischer. Der Körper des Terroristenführers wurde Berichten zufolge so stark von Kugeln durchbohrt, dass er in Abbottabad starb. Die Navy Seals brachten die Teile mit, aber während der Fahrt warfen sie einige davon aus dem Hubschrauber. Sie entsorgten die Reste, indem sie sie ins Meer warfen.

Lesen Sie auch dies  Andy Ritter Todesursache: Der frühe Abschied des Lindenstraße-Stars

Allerdings erscheint ein solcher Ansatz uninspiriert. Warum sollten die Truppen so sorglos mit den Trophäen ihrer Aktion umgehen? Einige Verschwörungstheoretiker lassen ihrer Fantasie freien Lauf und behaupten, dass es nach beiden Szenarien keine sterblichen Überreste mehr gebe. Dennoch ist das Vorgehen der USA verständlich. Al-Qaida-Kämpfer könnten die Geiselnahme genutzt haben, um die Kontrolle über die Leiche zu erlangen.

Selbst fünf Jahre nach Bin Ladens Tod lässt sich nicht viel mit Sicherheit sagen. Das Aufkommen mehrerer fiktiver Erzählungen in den letzten Jahren hat dazu beigetragen, den Nebel zu verdichten. Die US-Regierung sicherte sich mit „Zero Dark Thirty“ ihren Anteil an der sprachlichen Vorherrschaft, indem sie das Projekt der gefeierten Filmemacherin Kathryn Bigelow offen unterstützte.

Die Obama-Regierung finanzierte eine Vielzahl von Initiativen, darunter Mark Bowdens Bestseller „The Finish“. Für den damals unterdrückten Präsidenten war die Gefangennahme bin Ladens ein großer politischer Sieg. Ein Jahr später wurde der demokratische Präsident wiedergewählt. . tagesschau.de hat die Ereignisse auf der Grundlage offizieller Aussagen und Berichterstattungen zusammengefasst. Vier US-Militärhubschrauber drangen in der Nacht vom 1. auf den 2.

Mai offenbar unentdeckt vom Radar in den pakistanischen Luftraum ein. An Bord sind etwa 80 Elitesoldaten. Ihr endgültiges Ziel ist ein Haus in Bilal Town, einem Stadtteil von Abbottabad, etwa 40 Kilometer nördlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gelegen und mit Stacheldraht und hohen Mauern gesichert.

Der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA geht davon aus, dass sich Al-Qaida-Gründer Osama bin Laden dort versteckt. Hubschrauber der Typen Sikorsky MH-60 „Blackhawk“ und Boeing MH-47 „Chinook“, die beide für solche Spezialisierungen konzipiert wurden Betrieb, halten Sie sich vorsichtshalber bereit. Ein einziges Feuergefecht.

Die Truppen teilten sich folgendermaßen in zwei Hälften: Eine Gruppe stürmt ein Nebengebäude und wird von einem Bin Laden-Insider namens Abu Ahmed al. erschossen Kuwaitisch. Das Feuer wurde von Navy Seals gelöscht und zwei Menschen wurden getötet – ein Kuwaiter und eine Frau, die offenbar ins Kreuzfeuer geraten waren.

Dieser Schlag soll der einzige wirkliche Widerstand gewesen sein, auf den die amerikanischen Soldaten in dieser Nacht stießen. Die zweite Truppe stürmt das Hauptquartier. Die Kommandos im Treppenhaus überwältigten Kuwaitis Bruder.

Osama bin Laden Todesursache
Osama bin Laden Todesursache

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!