Mahsa Amini Todesursache: Die Hintergründe zum tragischen Tod der jungen Iranerin

Teile diesen Artikel
Mahsa Amini Todesursache
Mahsa Amini Todesursache

Mahsa Amini Todesursache – Die gewaltsame Verhaftung von Jina Mahsa Amini durch iranische Sittenwächter am 16. September 2022 führte zu ihrem Tod. Ihr Tod löste eine Protestwelle aus. Doch das Regime behauptet weiterhin seine Autorität. Wozu führte die Protestbewegung?

Eine neue Protestwelle in der Islamischen Republik wurde durch den Tod einer jungen kurdischen Iranerin namens Jina Mahsa Amini im September 2022 ausgelöst. Diese Protestwelle war die größte und längste im Iran seit der Revolution von 1979. Einige Beobachter sagten einen Rückgang voraus des Mullah-Regimes vor langer Zeit. Allerdings verteidigt er seine Autorität bis heute mit zumindest einem gewissen Maß an Brutalität.

Am Dienstag, 13. September 2022, reisen Jina Mahsa Amini und ihre Familie nach einem erholsamen Urlaub zurück in ihre Heimatstadt Saqqez in der Provinz Kurdistan. Bei einem Boxenstopp in Teheran nahm die Sittenpolizei den 22-Jährigen fest.

Der Vorwurf: Sie wird verdächtigt, nicht den vorgeschriebenen Hidschab getragen zu haben. Nach Angaben ihres jüngeren Bruders würde die Polizei sie gewaltsam in einen Streifenwagen setzen und zur Polizeistation Vozara bringen, wo sie angeblich mit Beamten zusammenarbeiten würde, bevor sie ins Koma fiele.

Amini wurde am 16. September von Ärzten im Teheraner Kasra-Krankenhaus für tot erklärt. Auf einem von ihrer Familie geteilten Foto ist die junge Frau bewusstlos und intubiert auf einem Krankenhausbett zu sehen; Aus einer offenen Wunde an ihrer Wange fließt Blut. Beamte werden verdächtigt, Jina Masha Amini misshandelt und auf den Kopf geschlagen zu haben.

Eine Frau, die zusammen mit Amini festgenommen wurde und später mit der Londoner Times sprach, bestätigte dies. Als Reaktion darauf verbreiteten die Behörden Gegeninformationen zur Todesursache. Amini litt unter Vorerkrankungen und einem Herzinfarkt; Außerdem erlitt er Organversagen und einen Schlaganfall. Die Eltern lügen, wenn sie sagen, ihre Tochter sei nie krank gewesen. An seinem Todestag interviewen sie Niloofar Hamedi, einen Journalisten der reformistischen Tageszeitung Shargh.

Hamedi twittert ein Bild seiner Eltern, die in Krankenhauskleidung gekleidet sind. Dieser Tweet und das dazugehörige Foto von Amini auf einem Krankenhausbett gingen schnell viral und lösten die darauffolgenden Demonstrationen aus. Kurz nach Aminis Todesanzeige begannen sich Demonstranten vor dem Kasra-Krankenhaus zu versammeln. Am nächsten Tag versammeln sich Tausende Menschen in Aminis Heimatstadt Saqqez zu ihrer Enthauptung.

Die Proteste beschränken sich nicht auf die überwiegend kurdischen Westprovinzen, sondern breiten sich rasch auf den gesamten Iran aus. Seit der Gründung der Islamischen Republik Iran im Jahr 1979 werden Frauen unterdrückt und sind eine der Hauptursachen für Unruhen.

Lesen Sie auch dies  Ray Stevenson Todesursache Bild: Der schockierende Tod des Marvel-Stars

Ein Symbol dafür: die gesetzliche Verpflichtung, den Hijab zu tragen. Im Zuge der Proteste wurde die Abschaffung der Kopfbedeckung zum Symbol des Freiheitskampfes. Auf Videos, die in den sozialen Medien geteilt werden, kann man auch sehen, wie Frauen ihre Bienenstöcke verbrennen. Andere drücken ihren Unmut aus, indem sie sich den Kopf rasieren. Unter dem Motto „Frau – Leben – Freiheit“, das aus drei Wörtern besteht, versammeln sich die Demonstranten.

Das Foto zeigt eine Frau von hinten. Letztes Jahr wurde eine Frau namens Jina Mahsa Amini im Iran hingerichtet, weil sie sich der strengen Kleiderordnung des Landes widersetzt hatte. Die Folge waren Proteste, auf die das Regime mit hartem Vorgehen reagierte. Iranische Frauen setzen ihren Kampf für Gleichberechtigung in vielen Bereichen, auch im Fußball, im deutschen Exil fort.

Zunächst sind viele Studenten und andere junge Leute auf der Straße unterwegs. Doch immer mehr Menschen schlossen sich zusammen und viele berühmte Sportler und Künstler erklärten öffentlich ihre Unterstützung. Bald wird es Konflikte geben, auch in der lebenswichtigen Ölindustrie.

Die Proteste begannen als Demonstrationen gegen Polizeibrutalität und die moralischen Grundsätze des Mullah-Regimes und richteten sich zunehmend gegen die Legitimität der Wirtschafts- und Sozialpolitik der Islamischen Republik sowie gegen Korruption. Einige Beobachter und zukünftige Beobachter sahen darin den Beginn einer neuen Revolution.

Im Gespräch mit dem Dlf sagte Narin Alxas von der kleinen kurdischen Menschenrechtsorganisation „Hengaw“: „Die junge Mahsa Jina Amini steht für die Wut von Frauen, Jugendlichen und ethnischen Minderheiten im Iran.“

Wie reagiert die Regierung?

Videos auf Social-Media-Seiten belegen, dass das Mullah-Regime mit brutaler Gewalt reagiert hat. Polizei, Basij-Miliz und iranische Revolutionsgarden eröffnen das Feuer auf Demonstranten. Sie setzen Tränengas und andere Methoden ein, um nächtliche Musik und Gesänge in Wohngebieten zum Schweigen zu bringen.

Nur zwei Wochen nach dem Tod von Jina Mahsa Amini werden in Zahedan, einer Stadt in der südöstlichen Provinz Sistan und Belutschistan, mindestens 120 Menschen von Regimekräften getötet. Menschenrechtsgruppen im Iran behaupten, dass seit Beginn der Proteste über 500 Demonstranten getötet wurden. Bei den Einsatzkräften werden mehr als sechzig Tote erwartet.

Lesen Sie auch dies  Rutger Hauer Todesursache: Der Schauspieler erlag kurzer, schwerer Krankheit
Mahsa Amini Todesursache

Fast ein Jahr nach ihrer Anklageerhebung ist im Fall von Hamedi und Mohammad noch kein Urteil gefällt worden. In anderen Fällen wird die Todesstrafe schnell verhängt, wobei die Prozesse von Amnesty International als „Schauprozesse“ bezeichnet werden. Bereits im Dezember 2022 werden die ersten Insassen vom Staat öffentlich gezeigt. Beobachter erkennen das Ziel: weitere Demonstranten abzuschrecken und den Protesten ein Ende zu setzen.

Die deutsch-iranische Schriftstellerin Gilda Sahebi liefert dafür überzeugende Argumente, indem sie behauptet, dass die Vollstreckung von Todesurteilen innerhalb weniger Wochen abgeschlossen sein könne. Denn zwischen Urteil und Hinrichtung vergehen im Iran oft „viele Monate oder mehr als ein Jahr“.

Sollten die Proteste dennoch anhalten, könnten die Behörden im Frühjahr weitere Demonstranten zulassen. Iran Human Rights mit Sitz in Norwegen ist eine Menschenrechtsorganisation, die die Freilassung von rund 500 politischen Gefangenen bis September 2023 sichergestellt hat. Zum Vergleich: Letztes Jahr waren es insgesamt 582.

Demonstranten gegen das Mullah-Regime in Teheran fordern Unterstützung für die iranische Opposition, die Abschaffung der Todesstrafe und einen Putsch. Sie schwenken iranische Flaggen und haben hölzerne Galeeren gebaut, um die militärisch anmutenden Reorganisationsmethoden Irans zu veranschaulichen. Für die Demonstration auf dem Roncalliplatz in der Nähe des Kölner Doms waren Corona-bedingte Absperrungen erlaubt.

Besorgnis erregte auch die Nachricht von Vergiftungsvorfällen an einigen Mädchenschulen. Erste Hinweise tauchten Ende November 2022 auf. Schätzungen zufolge gab es bundesweit bis zu 13.000 Fälle; Viele dieser Menschen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Islamische Republik nimmt die Schuld auf sich. Es gab jedoch einen Effekt: Angst bei jungen Frauen und ihren Familien.

Die Bemühungen der iranischen Regierung, die inländische und internationale Kommunikation zu unterdrücken, wurden von Anfang an fortgesetzt. Die Geschwindigkeit des Internets wird regelmäßig verlangsamt, da beliebte Dienste wie Instagram, WhatsApp und der Google Play Store blockiert werden. Darüber hinaus werden sogenannte Virtual Private Networks (VPNs) angegriffen, die Demonstranten nutzen, um die Internetzensur zu umgehen.

Nach dem Tod der kurdischen Aktivistin Jina (Mahsa) Amini letzte Woche im Iran nach ihrer Verhaftung durch die Sittenpolizei des Landes ruft eine Frau eine Bewährungsfrist und hält ein Plakat mit der Aufschrift „Frau! Leben! Freiheit!“ hoch. bei einer Solidaritätskundgebung.

Iran-ProtesteMethoden zur Vermeidung von Internetzensur

Beamte könnten auch ein Überwachungssystem implementieren, das es ihnen ermöglicht, Mobiltelefone aufzuspüren und herauszufinden, wer sich wann in welches Netzwerk eingeloggt hat. Dies kann beispielsweise genutzt werden, um herauszufinden, wer an einer Demonstration teilgenommen hat.

Lesen Sie auch dies  Sängerin Sinéad O'Connor Todesursache

Wie steht es derzeit im Iran?

In jüngster Zeit ist die Berichterstattung über die Protestbewegung im Iran dramatisch zurückgegangen. Nach Angaben von Beobachtern mit Kontakten vor Ort dauern die Proteste jedoch an. Gilda Sahebi, eine deutsch-iranische Journalistin, Autorin und Ärztin, sagt, dass Proteste „in anderen Formen, auf ganz anderen Künsten und Umgangsformen stattfinden, die natürlich nicht so laut und sichtbar sind wie diese täglichen Proteste, die wir in den ersten Monaten hatten.

Als Reaktion auf den Einsatz manchmal schrecklicher Gewalt durch das Regime, um seine Bürger zum Schweigen zu bringen und zu töten, haben sich Proteststile entwickelt.“ Lange Zeit riefen viele Menschen bei Einbruch der Dunkelheit von Dächern, Wohnungsfenstern und Hochhausbalkonen aus regierungskritische Sprüche. Nun hat eine Form des verdeckten Widerstands Fuß gefasst; Trotz Belästigung und Verfolgung wagen sich viele Frauen ohne Kopfbedeckung auf die Straße.

Die deutsch-iranische Journalistin Isabel Schayani betont, dass das „Zeigen der Haare“ anstelle der vorgeschriebenen Kopfbedeckung eine Form weiblichen zivilen Ungehorsams sei. Angesichts des aktuellen politischen Klimas im Iran stellt dies den höchsten Grad an zivilem Widerstand dar.

Und sein Mut ist nicht von dieser Welt. In Online-Netzwerken teilen Frauen nicht nur Fotos von sich ohne Kopfbedeckung, sondern auch Videos, in denen sie in der Öffentlichkeit tanzen zu sehen sind, was ebenfalls verboten ist. Nach Angaben der Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur wurde der Protest jedoch von Frauen vorangetrieben erhielt massive Unterstützung von Männern. Wenn Männer beispielsweise in kurzen Hosen in die Öffentlichkeit gehen, würden sie gegen die Kleiderordnung des Regimes verstoßen.

Gilda Sahebis iranische Verbindungen berichten auch, dass männliche Demonstranten diesen Ansatz verfolgten. Taxifahrer holen Frauen ohne Kopfbedeckung ab und Kellnerinnen in Bars und Restaurants bedienen Kunden, die keinen Hijab tragen, obwohl sie dadurch ihren Job verlieren könnten. Die Familien der bei den ersten Demonstrationen Getöteten haben sich verpflichtet, den Protest fortzusetzen und die Opfer weiterhin öffentlich zu ehren.

Mahsa Amini Todesursache
Mahsa Amini Todesursache

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!