Lebt Gabi Erlemann noch

Teile diesen Artikel
Lebt Gabi Erlemann noch
Lebt Gabi Erlemann noch

Lebt Gabi Erlemann noch – Am 6. März 1981 verschwand ein junger Mann namens Johannes Erlemann, damals acht Jahre alt. Der Regisseur Erlemann sagt dem Produzenten des Films, Ferres, in einem Zwei-Wege-Interview: „Ich kann ehrlich sagen: „Dieses Projekt hat meine gesamte Existenz verändert.“ Im März 1981 wurde Johannes Erlemann zwei Wochen lang in einer Hütte in der Stadt gefangen gehalten Rureifel.

Ein gnädiger Schlag für eine bereits auseinandergerissene Familie: Die Entführer forderten von den Eltern des Elfenkindes drei Millionen Mark Lösegeld. Ihr Vater, der in Köln ansässige internationale Investor Jochem Erlemann, war gerade wegen Anlagebetrugs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Johannes‘ älterer Bruder Andreas war schwer krank. September auf RTL+ und am 14. September im ZDF ausgestrahlt wird, ist Johannes Erlemanns neuestes Projekt als Familienpatriarch und Medienmogul.

Interviews mit Regisseur Johannes Erlemann und der Produzentin des Projekts, Veronica Ferres, besprechen die beeindruckende Arbeit am Set. WESER-KURIER: „Entführt – 14 Days Surviving“ erzählt von der Entführung eines jungen Mannes namens Herrn Erlemann im Jahr 1981. Er war damals achtzehn Jahre alt. Ist der Film lebensnah? Laut Johannes Erlemann ist der Film bemerkenswert.

Während der zwei Jahre der Vorproduktion und Produktion ließ ich alles, was mir jemals passiert war, noch einmal passieren. Das ist das Gefühl, das ich auch durch den Film bekommen habe. Es ist unmöglich, die Realität perfekt nachzubilden, aber Sie können näher als je zuvor herangehen.

Frau Veronica Ferres: Dank Johannes, der uns Einblick in alle seine persönlichen Papiere, Fotos und Videos gewährt hat, haben wir es fast geschafft. Erlemann: Stellen Sie sich vor: Briefe, die sich Kriminelle vor vierzig Jahren selbst geschickt haben. Mithilfe dieser Primärquellen konnten wir die Gespräche der Gefangenen mit ihren Häschern in der Dokumentation, die wir für den Film gedreht haben, originalgetreu nachbilden.

Das Sprichwort: „Die Realität ist oft viel absurder als eine Fiktion“ WESER-KURIER: Wie haben Sie die Arbeit am Set erlebt? Erlemann: Als ich dieses Projekt startete, hatte ich vor, meine Erkenntnisse in der Therapie einzusetzen. Kein Psychologe hat mich jemals zuvor gesehen.

Am Ende war es nur eine Konfrontationstherapie, aber ich musste alles noch einmal durchgehen, um sicherzugehen, dass ich es verstanden habe. Andererseits bin ich enttäuscht, dass wir das Projekt abschließen mussten.Ferres: Es ist unglaublich, dass Sie eine solche Reise gemacht haben. John war unglaublich mutig, sich in diese Lage zu begeben.WESER-KURIER: Herr Erlemann, Sie haben lange Zeit Filmemacher und Dokumentarfilmer abgelehnt, die die Geschichte Ihres Falles erzählen wollten. Was genau hat sich geändert?

Lesen Sie auch dies  Horst Naumann Verstorben: Der Tod des beliebten „Traumschiff“-Arztes

Die meisten Leute hätten die Geschichte jedoch noch einmal erzählt, ohne meinen Namen zu erwähnen. Aber durch meine Freundschaft mit Veronica habe ich gelernt, mir selbst wieder zu vertrauen. Wir haben ein ausgezeichnetes gegenseitiges Verständnis. Tatsächlich sind wir dank Ihrer Bemühungen jetzt noch näher dran als zuvor. Die Darstellung war ehrlich und glaubwürdig. Die Aufführung war, als würde man die Kinder mit in den Urlaub nehmen.

Noch am Leben: Ist Gabi Erlemann

WESER-KURIER: Erzählen Sie mir, wie Sie sich kennengelernt haben und wie sich Ihre Freundschaft entwickelt hat. Für die Organisation unseres Treffens ist ein gemeinsamer Kumpel verantwortlich, Erlemann. Dort steht alles, was Sie wissen müssen. Von dem Moment an, als wir uns trafen, fühlte es sich an, als würden wir uns schon seit Jahren kennen. Und Johns Geschichte hat so viele Ebenen, wie Ferres betont.

Als ich das Endprodukt hörte, dachte ich mir: „Das ist eine fast surreale Absurdität.“ Es entzieht sich jeder Erklärung. WESER-KURIER: Wann haben Sie zum ersten Mal darüber nachgedacht, einen Film über die Entführung zu machen?

Ich bin in den Schrank eingebrochen und sitze gerade darin. WESER-KURIER: Können Sie die Erfahrung beschreiben, Herr Erlemann, als Sie sich direkt mit Ihrer Vergangenheit auseinandersetzten? Erlemann: Bevor ich mich mit meiner eigenen Geschichte auseinandersetzte, gelang es mir, vierzig Jahre lang ein glückliches Leben zu führen. Andere lobten ihn und sagten Dinge wie: „Mensch, Johannes, du hast immer die Schublade in der Schublade behalten und großartig gelebt!“

Um meinen Standpunkt deutlich zu machen: Ich habe mehr getan, als nur die Abdeckung aufzubrechen; Ich habe es auseinandergerissen und bin jetzt knietief im Inhalt. Ich weiß auch nicht, wie ich es wieder in den Booster einsetzen soll, wenn ich fertig bin. Rückblickend kann ich erkennen, dass es ein großer Fehler war, den Auftrag abzulehnen.

WESER-KURIER: Wie läuft es jetzt, nachdem die Dreharbeiten abgeschlossen sind? Aufgrund dieser Initiative, Erlemann, habe ich jetzt eine ganz andere Sicht auf die Vergangenheit. Es bedeutet mir viel. Veronica an meiner Seite zu haben, war für mich ein Wendepunkt. Diese zufällige Begegnung war völlig zufällig.

Die Geschichte soll für mich kein Test sein. Es stand viel mehr auf dem Spiel. Ich hatte vorher noch nie über RTL nachgedacht, aber jetzt, wo ich es nutze, kann ich mir nicht vorstellen, wie das Leben vorher war.

Ferres: Es war von entscheidender Bedeutung, dass alle Johns, mit denen ich das Produktionsteam zusammenstellte, einander mit der gleichen Ehrfurcht behandelten wie ich. Damit ist seine Geschichte nun zu Ende.WESER-KURIER: Herr Erlemann, was genau haben Sie am Set gemacht? Erlemann: Nein, es war nicht so, dass ich vier Wochen lang hart gearbeitet habe, die Geschichte erzählt habe

Lesen Sie auch dies  Stefan Büsser Krankheit
Lebt Gabi Erlemann noch

Für uns war es entscheidend, am Set ein Höchstmaß an Authentizität zu erreichen, insbesondere in den angespanntesten und intensivsten Szenen. Der Klarheit halber habe ich die Ereignisse, die zum Tod unserer Hauptfigur Cecilio Andresen und zu seiner anschließenden Freilassung führten, sorgfältig recherchiert und inszeniert. Verrottet. Das ist noch nie passiert. Dies ist eine bemerkenswert realistische Szene.

Ferres: Darin verheimlicht die Ergebnisse zahlreicher Studien und Johns anfängliche Haltung. Als wir uns das erste Mal trafen, war ich beeindruckt von seinem ansteckenden Optimismus und beeindruckt von seiner souveränen Präsenz. Ich bin gespannt, wo er es endlich gefunden hat, nachdem er sich so viel Mühe gegeben hat, dorthin zu gelangen. Aber er war schon immer so gewesen; Sobald Johannes entführt wurde, legten seine Entführer ihm ein Tuch über den Mund, um ihn am Atmen zu hindern. Als er abrupt das Bewusstsein verlor, änderte er das Tempo.

Laut dem Traumatherapeuten, den wir für den Dokumentarfilm interviewt haben, war Johnathan letztendlich hilfreich; Er griff sofort ein, behauptete, geistlos zu sein, und organisierte die gesamte Reise um sich herum. Mit einem flotten Achtzehner! Es fasziniert mich immer noch mit seiner rohen, ursprünglichen Kraft. Deshalb können sich Behörden, die mit der Verfolgung von Straftätern betraut sind, und private Sicherheitsfirmen auf Johannes als zuverlässigen Berater verlassen.

Er behauptet jedoch, dass es keinen Sinn mache, dass Erlemann sich nur auf sich selbst konzentriert habe. In diesem Film steckt eine klare Botschaft. Zur Erläuterung: WESER-KURIER, bitte. Erlemann: Alle Schwierigkeiten lassen sich gemeinsam meistern. Nach einer Tragödie fällt es vielen Menschen schwer, wieder Kontakt zueinander aufzunehmen.

Und ich glaube nicht, dass meine Mutter und ich jemals ein ernsthaftes Gespräch über die Zukunft geführt haben. Nicht alles dreht sich um Betrug, und ich persönlich würde mir eine offenere Kommunikation zwischen verschiedenen Gemeinschaften wünschen. Ich bete dafür, dass jemand, der sich jemals in einer ähnlichen Situation befindet, den Mut hat, sich seinem Trauma direkt zu stellen, anstatt davor wegzulaufen.

Der Optimist von außen wird sich hoffnungslos fühlen, nachdem er eine solche Geschichte gehört hat. Eine fundierte Beratung ist nicht billig. Ein Schritt auf das Opfer zuzugehen ist oft wirksam. Für ein Produktionsteam ist es wirklich erschreckend, darüber nachzudenken.

WESER-KURIER: Der erste Gedanke, wenn man das Wort „Opfer“ hört, ist wahrscheinlich, es auf sich selbst zu übertragen, oder? Erlemann: Ich sehe mich nicht als Opfer. Die Opfer verdienen meiner Meinung nach unseren Respekt und unser Mitgefühl.

Lesen Sie auch dies  Nora Szech Todesursache impfung

Nach langem Bemühen gelang es mir, es herauszufinden, und jetzt ist es eine meiner größten Quellen des Glücks. Dieser unglaubliche Film wäre nicht entstanden, wenn ich nicht eine so außergewöhnliche Lebenseinstellung gehabt hätte.

Frettchen: Darauf können Sie sich verlassen! Eines der Dinge, die Johannes auszeichnen, ist seine Fähigkeit, Dinge genau so zu sagen, wie sie waren, ohne Beschönigung oder Ausschmückung. Deshalb könnte es sein, dass man zu Beginn des Films das Gefühl hat, bereits dabei zu sein.

WESER-KURIER: Es kommt selten vor, dass ein Opfer auf so grundlegender Ebene an der Herstellung eines Produkts beteiligt ist. Das stimmt, sagte Erlemann. Jedes aktuelle Drehbuch breitete sich vor mir aus. Ich wurde in jedes Gespräch einbezogen. In Wirklichkeit ist dies der schlimmste Albtraum eines jeden Produktionsteams. Die Fähigkeit, sich selbst zu zerstören, ist keine häufige Eigenschaft. Dennoch hat Veronica diese Aufgabe übernommen, um uns dabei zu helfen, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

Jetzt, rund 40 Jahre später, hat er seine Geschichte mit Hilfe von Veronica Ferres in ein spannendes Drama verwandelt. Im März 1981 wurde Johannes Erlemann wegen eines Raubüberfalls in der Rüifel verhaftet und zwei Wochen lang festgehalten. Die Eltern des Elfenkindes forderten einst einen Lösegeld von drei Millionen Mark, ein verheerender Schlag für eine Familie, deren Welt bereits auf den Kopf gestellt worden war.

Johns älterer Bruder Andreas befand sich in einem kritischen Zustand, und ihr Vater, der international erfolgreiche Kölner Investor Jochem Erlemann, wurde kürzlich wegen Anlagebetrugs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die Erlemanns kratzten das Geld für die Freilassung ihres Sohnes zusammen und retteten ihm dabei das Leben.

Das von Johannes Erlemann inszenierte Drama „Entführt – 14 Tage überleben“, das am 7. September auf RTL+ und am 14. September um 20:15 UTC auf RTL Premiere feiert, markiert Erlemanns Regiedebüt. Bestandteil des RTL-Gesamtpakets, zu dem auch eine Dokumentationsreihe, ein Podcast, ein Buch und Zeitschriftenartikel gehören, dramatisiert eine Entführung auf eine ebenso unglaublich realistische wie zutiefst bewegende Weise.

Die ungewöhnliche Kameraarbeit des Films und weitere Produktionsdetails werden von den Regisseuren Johannes Erlemann und Veronica Ferres, die auch als Produzentin des Projekts fungiert, in einem ausführlichen Interview ausführlich besprochen.

Lebt Gabi Erlemann noch
Lebt Gabi Erlemann noch

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!