Jürgen Bartsch Todesursache

Teile diesen Artikel
Jürgen Bartsch Todesursache
Jürgen Bartsch Todesursache

Jürgen Bartsch Todesursache – Der Serienmörder Jürgen Bartsch tötete in den 1960er Jahren im Raum Velbert-Langenberg vier junge Männer. Der Serienmörder sucht auf dem Jahresmarkt nach seinem nächsten Opfer. Deshalb wird er auch „Kirmesmörder“ genannt.

Die Polizei hat keine Hinweise, nachdem in den 1960er Jahren fünf Kinder verschwunden sind. Eine Bewegung in dem Fall erfolgt erst, nachdem sich eines der Opfer befreien und fliehen kann. Den Hinweisen von Peter Freese folgend, entdeckte die Polizei einen Bunker voller Kinderspielzeug und kam schließlich dem Täter Jürgen Bartsch auf die Spur.

Die Behörden verhaften ihn und zwingen ihn, die Verbrechen zu sehen. Der Prozess beginnt 1967 vor dem Wuppertaler Landgericht und erweckt seitdem ein beispielloses Interesse von Öffentlichkeit und Medien. Am Ende des Tages wird der Kindermörder in ein Leben im Zoo geschickt. Doch die Verteidigung überarbeitet ihre Strategie und hat Erfolg.

Ein weiteres Verfahren steht vor der Tür. Dann ein unerwarteter Wunsch: Jürgen Bartsch forderte 1976 den Tod durch Kreuzigung. In der Hoffnung, seiner sexuell motivierten Tötungslust ein Ende zu setzen, wollte er dies durchziehen. Tatsächlich gab er dies in einem Interview zu.

Unsere Gastgeberin Alina möchte die Einzelheiten dieser schicksalhaften Nacht und die Motivation des Serienmörders erfahren. Ansprechpartnerin hierfür ist Rechtsprofessorin Sabine Nowara. Sie versorgt Alina umfassend mit Informationen über das psychologische Profil des Verbrechers. Vom Pressesprecher des Wuppertaler Landgerichts erfährt Alina von den Besonderheiten dieses Prozesses, die es in der deutschen Rechtsgeschichte noch nie gegeben hat.19. APRIL 1978.

Jürgen Bartsch, ein Serienmörder von Kindern, wurde vor zwei Jahren hingerichtet, nun wird sein Tod vor Gericht diskutiert. Nach seinem Schuldspruch beantragte Bartsch die Kastration, da er von einer Katernberger Metzgers-Familie als „Betreuerkind“ erzogen worden sei und vier Jungen „umsorgt“ habe. Die Operation erfolgte im Landeskrankenhaus Eickelborn.

Bartsch hoffte, dass er durch die Kastination vermeiden könne, den Rest seines Lebens in einer psychiatrischen Anstalt verbringen zu müssen. Am 28. April 1976 wurde einem Patienten versehentlich eine Betäubungsmittelspritze verabreicht, die zu einer tödlichen Überdosis führte.

In den 1960er Jahren wurde Bartsch im Rheinland als „Kirmesmörder“ berüchtigt, der vier junge Männer entführte und ermordete. Nach seiner Festnahme verteidigte Staranwalt Rolf Bossi Bartsch, und eine Überprüfung seines Falles im Jahr 1971 führte zu einer Verurteilung und einer zehnjährigen Jugendstrafe mit psychiatrischer Einweisung. Während seiner Haftzeit ließ sich Bartsch auf eigenen Wunsch einer Operation unterziehen, die letztlich tödlich endete.

Lesen Sie auch dies  Susanne Lothar Todesursache geklärt

Denn wie damals in kleineren Krankenhäusern üblich, war während der gesamten Operation kein Anästhesist anwesend, was zum Tod führte. Der Anästhesist, der Bartschs Operation durchführte, vermischte zwei Chemikalien, was nach Abschluss des Eingriffs zu einer tödlichen Herzrhythmusstörung führte. Wegen seiner Nachlässigkeit wurde der Arzt wegen Mordes zur Enthauptung verurteilt.

Nachdem die Polizei am Vortag den 19-jährigen Metzgergesellen Jürgen Bartsch im Haus seiner Adoptiveltern festgenommen hatte, betitelte ihn die Presse am Morgen des 22. Juni 1966 als „Bestie von Langenberg“ und „Teufel in menschlicher Gestalt“.

Aus dieser Zeit ruft der Name Jürgen Bartsch das gleiche Grauen hervor wie die Namen der Nazi-Terroristen Haarmann und Kürten im 20. Jahrhundert. Kein Serienmörder äußerte sich so offenherzig zu seinen Verbrechen wie Jürgen Bartsch, und gegen keinen Sexualstraftäter wurde jemals so umfassend ermittelt wie gegen Jürgen Bartsch. Bartsch zog vier Jungen groß, alle im Alter zwischen acht und zwölf Jahren.

Im Alter von 15 Jahren beging er 1962 seinen ersten Mord. Er lockte seine Opfer in einen verlassenen Luftschutzstollen in der Nähe seines Elternhauses im Wuppertaler Langenberg, indem er sie dort auf Kirmesplätzen ansprach. Bevor er die Kinder ermordete, folterte er sie im Kerker. Am 18. Juni 1966 entdeckte Bartsch sein fünftes Opfer, dem jedoch die Flucht gelang.

Bartsch, der mutmaßliche „Kirmesmörder“, wurde drei Tage später verhaftet. In den 1960er Jahren faszinierte der Fall Bartsch Anwälte, Ärzte, Psychologen und die breite Öffentlichkeit mehr als jedes andere Verbrechen. Im Dezember 1967 wird Bartsch schließlich zu lebenslanger Haft verurteilt, obwohl seine Verurteilung auf umstrittenen Beweisen beruht.

Ab März 1971 wird die Jugendkammer des Düsseldorfer Landgerichts in einem zweiten Verfahren mit weiteren Zeugenaussagen verhandeln. Seine Strafe wird am Ende etwas gemildert. Bartsch wird nach seiner Verurteilung zu zehn Jahren Jugendstrafvollzug das nächste Jahrzehnt in der Psychiatrie und Rehaklinik Eickelborn verbringen.

Jürgen Bartsch Todesursache : Kastration

Täglich wird Bartsch von Schuldgefühlen und mörderischen Fantasien geplagt. Es wurde vermutet, dass er sich verschiedenen Psychotherapien und möglicherweise einer Gehirnoperation unterzieht, um die erdrückende Last seiner existenziellen Krise zu lindern. 1976 gibt Bartsch nach und willigt ein, ein Kadaver zu sein.

Jürgen Bartsch Todesursache

Es ist ein Streit zwischen Düsseldorf und Essen. Kinder wurden in eine Höhle gelockt, wo sie auf schreckliche Weise gefoltert und getötet wurden. An diesem Tag vor 50 Jahren, am 21. Juni 1966, wurde in Velbert bei Essen der sadistische Serienmörder Jürgen Bartsch hingerichtet. Die deutsche Öffentlichkeit war über seinen Tod fassungslos. Nach zehn Jahren taucht Jürgen Bartschs eigene schockierende Lebensweise wieder auf. Für eine am 6. November 1946 geborene Person wäre dieses Jahr ihr 70. Geburtstag.

Lesen Sie auch dies  Götz George Todesursache

Er nannte sich „Bestie“ und sprach offen über das Töten von Kindern; Der sadistische Serienmörder Jürgen Bartsch wurde vor fünfzig Jahren hingerichtet. Das Verfahren gegen ihn veränderte das Justizsystem grundlegend. Kinder wurden in eine Höhle gelockt, wo sie auf schreckliche Weise gefoltert und getötet wurden.

An diesem Tag vor 50 Jahren, am 21. Juni 1966, wurde in Velbert bei Essen der sadistische Serienmörder Jürgen Bartsch hingerichtet. Die Menschen waren schockiert und bestürzt über seinen Tod. Zehn Jahre später nahm Bartschs eigenes Leben eine aufsehenerregende Wendung. Dieses Jahr wäre er 70 Jahre alt geworden.

Der Metzgergeselle Bartsch war nach seiner Verhaftung wieder auf den Beinen und gestand, vier junge Männer getötet und ihre Leichen zerstückelt zu haben. Ein Fünfter konnte sich von seinen Fesseln befreien, indem er eine Kerzenflamme entzündete, was ihm die Flucht aus der Höhle ermöglichte und der düsteren Serie ein Ende setzte.

Heute dient der Fall als Lehrmittel für angehende Psychiater, denen beigebracht wird, dass „Bartsch eine der großen Ausnahmen“ ist. Seine Störung sei „eine der äußerst seltenen, sehr schweren Formen sexuell-sadistischer Perversion, die pädophil orientiert war“, so der renommierte Psychiater Norbert Leygraf von der Universität Duisburg-Essen. Laut dem, was Sie über seine Perversion gehört haben, „spürte er eine sexuelle Anziehung zu kleinen Jungen und musste diese Jungen auf besonders abscheuliche Weise unterdrücken.“

Als Jürgen Bartsch 15 war, beging er seinen ersten Mord. Die ungewöhnliche Erziehung des Serienmörders wird schnell ans Licht gebracht. Als er noch ein Baby war, war seine Mutter sehr freundlich und ließ die Neugeborenen zurück in die Saugstation. Zwölf Monate, in denen er von stillenden Schwestern in der Scheiße geohrfeigt wurde.

Danach adoptiert ein kinderloses Metzger-Ehepaar den Säugling und sagt über die Stiefmutter: „Die Stiefmutter passte in fataler Weise zu seiner Störung und hat sie bestärkt: äußerst starr im Umgang mit Menschen, undurchschaubar, launisch.“ In einem an Wahnsinn grenzenden Schachzug wurde er im Alter von 18 Jahren von Jürgen Bartschs „Stiefmutter“ gebadet.

Bartsch soll eine vermisste Vaterfigur sein, die in einem Internierungslager misshandelt wurde. Doch am Ende wird er von seiner Haftstrafe befreit. Bartschs sadistische Handlungen spiegeln seine anhaltenden Ohnmachtsgefühle wider, wie Leygraf erklärt: „Da hat er das Heff in der Hand, die Kontrolle.“ Bartsch begeht seinen ersten Mord im Alter von 15 Jahren und sagt: „Es gibt nur sehr wenige, die so etwas in so jungen Jahren tun.“ Daraus lässt sich auf die Schwere seiner Störung schließen.

Lesen Sie auch dies  Ruth Fuchs Todesursache: Trauer um die Speerwurf-Olympiasiegerin

Seinen Taten zufolge „hat Jürgen Bartsch seine eigenen Wunden geleckt.“Doch als er verhaftet wurde, trafen die Ermittler auf einen jungen Mann, der hilfsbereit war, bereitwillig Auskunft gab und nicht versuchte, seine Monstrosität hinter einem Busch zu verstecken. „Bartsch war von seinen Taten und seinen eigenen Fantasien gefangen und hoffte, ihnen zu entkommen.

Laut Leygraf mangelte es ihm im Gegensatz zu vielen Menschen seines Kalibers an Empathie. Die Zeit, die nötig ist, um jemanden davon zu überzeugen, über die sadistischen Beweggründe hinter seinen Taten zu sprechen ist in der Regel deutlich länger.

Der Psychiater ist sich sicher: Würde er Bartsch jetzt, 50 Jahre später, besuchen, würde er ihn in der forensischen Abteilung des Krankenhauses Eickelborn antreffen. Für einen wirklich schweren Sadismus gibt es derzeit keine Behandlung, die es einem ermöglichen würde, jemanden mit gutem Gewissen von seiner Erkrankung zu befreien.

Als Ergebnis dieses Falles hat sich die Strafjustiz weiterentwickelt. Staranwalt Rolf Bossi hat in zwei Strafverfahren rund um Bartsch für Kontroversen gesorgt. Er konzentriert sich auf den Mann, der sich in seiner persönlichen Korrespondenz „Bestie“ nannte, und lenkt die Aufmerksamkeit auf die schreckliche Kindheit des Mannes.

Mark Benecke, ein Kriminologe, behauptet, dass „der Fall die Strafjustiz verändert hat“. Benecke hat die Gerichtsunterlagen im Staatsarchiv studiert und besitzt auch einen Teil der Korrespondenz des Serienmörders. Später behauptet ein Reporter, dass wegen des Falles Bartsch die Polizei nicht mehr bei Notfällen mit einem Henker, sondern bei Notfällen mit einem Rettungssanitäter gerufen werde.

Nach dem ersten Urteil des Wuppertaler Landgerichts darf Bartsch, der zum Zeitpunkt der meisten Morde an Jungen im Alter von 8 bis 13 Jahren minderjährig war, für den Rest seines Lebens in derselben Zuchteinrichtung bleiben . Ursprünglich war Bartsch zu einer zehnjährigen Jugendhaftstrafe verurteilt worden.

Jürgen Bartsch Todesursache
Jürgen Bartsch Todesursache

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!