Jonathan Sagall Größe

Teile diesen Artikel
Jonathan Sagall Größe
Jonathan Sagall Größe

Jonathan Sagall Größe – Jonathan Sagall (hebräisch: ; geboren am 23. April 1959) ist ein in Kanada geborener israelischer Schauspieler, Regisseur, Produzent und Drehbuchautor, der sowohl in der kanadischen als auch in der israelischen Filmindustrie gearbeitet hat. Die jüdische Familie Sagall ließ sich in Toronto, Ontario, Kanada, nieder, wo er geboren wurde.

Im Alter von drei Jahren begleitete Sagall seine Familie von Kanada nach Israel. Sagall beendete seine formelle Ausbildung an der Hebräischen Reali-Schule in Haifa, Israel, wo er den Rest seiner Jugend verbracht hatte. Seine Mutter, die Sängerin Ruth Sagall, trat früher im Haifa-Theater auf.

Sagalls Theaterkarriere begann bereits in jungen Jahren und begann mit Rollen in israelischen Theatershows. 1977 gab er mit begrenztem Budget sein Schauspieldebüt in einem israelischen Fernsehfilm. Im Jahr 1978 spielte Sagall die Rolle der Momo in dem von der Kritik gefeierten israelischen Film „Lemon Popsicle“ (Eskimo Limon), der seine Karriere katapultierte.

Es ist erwähnenswert, dass der Schauspieler in sechs der sieben Filme der Serie dieselbe Rolle spielte: Going Steady (1979), Hot Bubblegum (1981), Private Popsicle (1982), Baby Love (1984), Young Love (1987), und Summertime Blues (1988). In der New Media Bible Series war Sagall 1979 als Joseph zu sehen. In dem von Amos Guttman inszenierten Drama Drifting aus dem Jahr 1983 spielte Sagall einen jungen homosexuellen Mann, der in Hollywood nach Liebe und einer Karriere suchte.

Sagall begann Mitte der 1980er Jahre mit der Regie und Produktion eigener Kurzfilme. Er spielte an der Seite von Diane Keaton in dem Film The Little Drummer Girl von 1984 unter der Regie von George Roy Hill. Sagall schrieb und führte 1998 Regie bei dem Drama „Link City“, in dem er auch als Nebendarsteller auftrat. Zu seinen weiteren Werken zählen „The Jewish State“ und „Blood“.

Sein Film Urban Feel aus dem Jahr 1999 wurde bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin eingereicht. Im Jahr 2007 trat Sagall in der Channel 10-Sendung HaMakom (The Place) auf. Sein Bild „Lipstikka“, das auf den 61. Internationalen Filmfestspielen Berlin uraufgeführt wurde, war auch für den Hauptpreis des Festivals, den Goldenen Bären, nominiert.

Geboren und aufgewachsen in Toronto, Ontario, Kanada.

Nachdem er als Teenager mit seiner Familie nach Israel gezogen war, begann er aufzutreten. Er sprach für vier verschiedene englische Schauspielschulen vor und wurde dort angenommen. Er besuchte das renommierte Guildhall in London, England. „Lipstikka“ (Odem, Israel/Großbritannien 2011) war sein erster Film als Autor, Regisseur und Produzent, der im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin uraufgeführt wurde und beim Jerusalem International Film Festival zwei Preise für die beste Schauspielerin gewann.

Präsentiert sowohl als offizielle Auswahl als auch als Wettbewerbsauswahl auf den Toronto International Film Festivals 2011 und 2012 bzw. dem Seattle International Film Festival 2012. Sein erster Film in allen drei Rollen, „Urban Feel“ (Israel, 1999), feierte im selben Jahr Premiere im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin und gewann zahlreiche Auszeichnungen sowohl in Israel als auch international.

„Drifting“ (Nagua, Israel 1983), in dem er Co-Produzent und Hauptdarsteller war, wurde 1984 auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin uraufgeführt und für zahlreiche israelische Nationalpreise nominiert. Sagall hat zwei Kurzfilme geschrieben und Regie geführt, „Zerach Lipshitz‘ Last Little Vacation“ und „At Home“ (Babait), die beide auf nationalen und internationalen Filmfestivals gezeigt wurden.

Lesen Sie auch dies  Rene Weller Größe

Seine drei Bühnenwerke Lea Goes Out on the Street, Cockroach und Easy Fixes to a Shitty Life wurden alle aufgeführt und erhielten positive Kritiken. Die israelische Presse nahm seine Märchensammlung „Das einsame Leben des Hugo Spargel“ auf. Er war regelmäßiger Mitarbeiter des israelisch-palästinensischen Drehbuchs „Sesamstraße“.

Amos Guttmans Nagua (Drifting), Poldek Pfefferberg in Steven Spielbergs Schindlers Liste, Emanuel in seinem eigenen Urban Feel und Asaf Refaeli in der Hamakom-Serie sind nur einige der Film- und Fernsehrollen, die er gespielt hat. Sagall wurde in Kanada geboren und verbrachte dort seine ersten Jahre, bis er 1962 eine Reise nach Israel unternahm. Seine prägenden Jahre verbrachte er in Haifa, wo er auch die Schule besuchte.

Seine Mutter, die Schauspielerin Ruth Sagall, begann 1963 mit der jungen Haifa Theatre Company aufzutreten. Die Darstellung des attraktiven Momo/Bobby in der achtteiligen Sittenkomödie „Eis am Stiel“, die ab 1977 im deutschsprachigen Raum ausgestrahlt wurde bis 1988 machte ihn zu einem bekannten Namen.

Aufgrund seiner anhaltenden Beschwerden über den Film entschied er sich, den sechsten Teil nicht zu leiten. Sein damaliger Geschäftspartner Amos Guttman drehte 1983 den Film Nagu’a, in dem er einen schüchternen Regisseur porträtierte, der mit einer existenziellen Krise kämpft.

Die israelischen Behörden blockierten die Premiere des Films beim Weltfilmfestival 1984 in Montreal mit der Begründung, dass die Geschichte nicht authentisch für die israelische Kultur sei. In den 1990er Jahren änderte Sagall seine Karriere und begann mit der Habima National Theatre Company in Tel Aviv aufzutreten. Sowohl „Lea Goes out on the Streets“ als auch „Cockroach“ waren Projekte, die er konzipierte, plante und durchführte.

Hugo Asparagus ist der Name der Verfilmung einer seiner Kurzgeschichten, die ursprünglich in der israelischen Jugendzeitschrift Rosh Ehad veröffentlicht wurde. In Steven Spielbergs Drama Schindlers Liste aus dem Jahr 1993 verkörperte er den jüdischen Kaufmann Poldek Pfefferberg.

Für die israelisch-palästinensische Serie „Sesamstraße“, die im Sommer 1998 Premiere feierte, war Sagall regelmäßiger Drehbuchautor. 1996 drehte er zwei Kurzfilme, bevor er 1998 seinen ersten kompletten Film, Kesher Ir (Urban Feel im hebräischen Original), in Angriff nahm.

Jonathan Sagall Größe : bald aktualisiert

Er war nicht nur Schauspieler, sondern auch Autor und Produzent. Der Film wurde mit drei israelischen Filmpreisen ausgezeichnet. Lipstikka, eine Komödie aus dem Jahr 2011, hatte ihre Weltpremiere bei den Berliner Filmfestspielen. Er wuchs in der geschäftigen Stadt Toronto, Kanada, auf.

Jonathan Sagall Größe

Neben dem Schreiben, Regie führen und Produzieren seines Debütfilms „Lipstikka“ gewann er 2011 zwei Preise bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin. Im Jahr 2012 feierte er seine Weltpremiere beim Seattle International Film Festival, während er 2011 in die Auswahl des Toronto International Film Festival aufgenommen wurde.

Der von ihm geschriebene, inszenierte und produzierte israelische Spielfilm „Urban Feel“ aus dem Jahr 1999 wurde bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin uraufgeführt und gewann anschließend zahlreiche Auszeichnungen auf Festivals auf der ganzen Welt. Nach seiner Premiere auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin im Jahr 1984 gewann sein erster Spielfilm „Drifting“ mehrere Auszeichnungen auf israelischer Ebene.

Lesen Sie auch dies  Finch Asozial Größe

Sagall hat zwei Kurzfilme, „Zerach Lipshitz‘ Last Little Vacation“ und „At Home“, auf Filmfestivals auf der ganzen Welt gezeigt. Er ist der Kopf hinter den Stücken „Lea Goes Out on the Street“, „Cockroach“ und „Easy Fixes to a Shitty Life“. Sein Kurzgeschichtenbuch „Das einsame Leben des Hugo Spargel“ war ein Hit bei den israelischen Lesern.

Seine Arbeit am Drehbuch für die israelisch-palästinensische Synchronisation von „Sesamstraße“ war konstant. In Amos Guttmans „Drifting“ ist Robbie zu sehen, während Poldek Pfefferbergs „The In der von der Kritik gefeierten israelischen Dramaserie „Hamakom“ spielt er die Hauptrolle als Asaf Refaeli, während er in seinem eigenen Film „Urban Feel“ die Rolle des Emanuel spielt. Aufgewachsen in Toronto, der größten Stadt Kanadas.

Als Teenager ging er mit seiner Familie nach Israel und begann dort seine Schauspielkarriere. Vier verschiedene Produktionen des englischen Theaters genehmigten sein Vorsingen. Er besuchte die renommierte Guildhall School of Music and Drama in London, England, um sein Handwerk zu verfeinern.

Nachdem er bei der Premiere seiner Komödie „Lipstikka“ (2011) in Israel/Großbritannien bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin zwei Auszeichnungen erhalten hatte, führte er Regie und produzierte mehrere andere Filme. Der Film wurde 2012 beim Seattle International Film Festival in den USA uraufgeführt, nachdem er 2011 beim Toronto International Film Festival seine internationale Premiere feierte.

1999 schrieb, inszenierte und produzierte er den preisgekrönten Film „Urban Feel“, der seine Weltpremiere auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin hatte und anschließend auf Festivals auf der ganzen Welt zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Der erste Film, den er produzierte „Drifting“, in dem er die Hauptrolle spielte, feierte 1984 seine Weltpremiere auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin und gewann anschließend mehrere Auszeichnungen auf dem israelischen Filmfestival.

Erinnern Sie sich an die heiße „Popsicles“-Filmreihe? Wir haben die aktuellen Aktivitäten der Akteure untersucht. Angesichts der Zeit, die wir als Kinder damit verbracht haben, die neunteilige Filmreihe „Eis am Stiel“ aus den 1970er- und 1980er-Jahren mit Benni, Bobby und Johnny in den Hauptrollen zu sehen, wäre es eine Untertreibung zu sagen, dass sie unsere Neugier geweckt hat.

Die Premiere der Serie wird am kommenden Samstag um 20:15 Uhr wiederholt. (MITTLERE GREENWICH-ZEIT). Durch Einschalten von RTL2. Zeit, ihnen und ein paar ihrer Freunde einen Besuch abzustatten. Jonathan Sagall hat seit seinem Durchbruch mit Popsicle hauptsächlich in harten Indie-Filmen wie Nagu’a mitgewirkt.

Heute arbeitet er als Regisseur, Autor und Produzent und verbringt seine Zeit zwischen der Bühne und dem geschriebenen Wort. 2011 wurde sein Film Lipstikka auf den Berliner Filmfestspielen gezeigt, ohne dass er die ursprünglich mitgebrachte Ausrüstung dabei hatte. Eine Palästinenserin namens Lara. Sie hat ihr Leben auf den Kopf gestellt und ist vor dreißig Jahren aus Ramallah ausgezogen.

Sie heiratete Michael und zog nach London, wo sie eine Familie gründeten. James, ihr 7-jähriger Sohn und ihr Mann genießen ein wundervolles Leben in einer großartigen Nachbarschaft, aber sie könnte distanziert und gefühllos wirken. Ein Schuss Scotch kann Sie jedoch Ihre Sorgen vorübergehend vergessen lassen.

Lesen Sie auch dies  Klein Gegen Groß Heute

Obwohl Lara nicht damit gerechnet hatte, taucht ihre Jugendfreundin Inam aus Ramallah auf. Indem sie nach Laras Ehemann fragt, der bei der Arbeit ist, und sich übermäßig herablassend gegenüber ihrem Sohn verhält, wird Inam schnell zum Streitpunkt zwischen Lara und ihrer Tochter. Lara begreift bald, dass Inams drittes Durcheinander all ihre harte Arbeit aufs Spiel gesetzt hat.

Warum? Aus dem einfachen Grund, weil das keiner der Männer weiß. Sie waren damals auch in Westjordanland sexuell aktiv. An einem illegalen Abend der Intifada im Jahr 1994 gingen sie im jüdischen Ostjerusalem ins Kino. Die beiden Mädchen erregten die Aufmerksamkeit zweier junger israelischer Soldaten, die annahmen, es handele sich um italienische Touristen.

Nach dem Film gingen wir alle zusammen etwas trinken. Was als Lässigkeit junger Erwachsener begann, hat eine überraschende Wendung genommen. Die Antwort hängt ganz davon ab, wie die Frage gestellt wird. Das Gehirn spielt eine Melodie für das Archiv des Geistes. Klassikerstatus erlangte die deutsch-israelische Komödie „Eis am Stiel“, in der die drei jungen Männer Johnny, Benny und Momo die Hauptrollen spielen.

Trotz seiner primären Konzentration auf sexuelle Themen ist der Film auch zutiefst romantisch. Wie bereits berichtet, wird die Serie wieder zum Leben erweckt. Auf dem Balkon seines Hauses in Tel Aviv erklärt Zachi Noy: „Der Film ist, als wäre er gestern gedreht worden: Sex ist immer noch relevant, Musik ist immer noch relevant und komödiantische Situationen sind immer noch relevant.“ Dieser wilde Johnny wurde von einem 65-jährigen Schauspieler gespielt.

Die erste Folge der Serie feierte 1978 in Deutschland Premiere. Zwischen den drei Teenagern Benny Yftach Katzur, Johnny Zachi Noy und Momo Jonathan Sagall wird gewettet, wer als erster die Aufmerksamkeit der Mädchen auf sich ziehen wird. Es ist bemerkenswert, wie mutig manche Momente noch sind. Momo und Johnny haben Sex mit Stella, einer älteren Frau, die sich nach romantischer Aufmerksamkeit sehnt, als die drei jungen Männer sie besuchen.

Auf die Frage, was am Set passiert sei, sagte Zachi Noy: „Ich dachte, ich wäre tot.“ Ein großer Tiefpunkt in meinem Leben war, dass ich mich vor einer Frau ausziehen musste, die gut doppelt so alt war wie ich. Auf Deutsch sagt er: „Ich war sehr jung.“ Es ist ziemlich beleidigend, dass so viele meiner Intimbereiche offengelegt wurden.

Noy und seine Frau Miriam sind seit 36 Jahren verheiratet und haben vier Kinder: zwei Söhne und zwei Mädchen. Anat Atzmon ließ sich jedoch von den voyeuristischen Untertönen des Films nicht stören. Der 60-jährige Tel Aviver fügt seinen Kommentar hinzu und sagt: „Ich weiß nicht, was falsch daran ist, nackt zu sein.“

Jonathan Sagall Größe
Jonathan Sagall Größe

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!