Johannes Erlemann Vater

Teile diesen Artikel
Johannes Erlemann Vater
Johannes Erlemann Vater

Johannes Erlemann Vater – Köln – Einer der berühmtesten Menschen Kölns, Jochem Erlemann, starb im Alter von 70 Jahren an Herzversagen. Die Geschichte eines Lebens, das sich wie ein Thriller abspielte, ist zu Ende. Eine Bestandsaufnahme eines dynamischen Lebens.

Der achtjährige Johannes Erlemann wird am 6. März von drei Männern in einem Lieferwagen aus einem Waldstück im Hahnwald entführt. Seine Lieben erhalten am nächsten Morgen den Erpresser-Brief: drei Millionen Mark Lösegeld.

John, der Vater des Kindes, ist jedoch nicht in der Lage, seiner Familie zu helfen. Derzeit befindet er sich in Darmstadt im Knast. Weil er über 1.500 Investoren (darunter auch EU-Kommissar Günter Verheugen) bei dubiosen Geschäften im Wert von Hunderten Millionen Mark geholfen hat, wurde Dr. Jochem Erlemann kürzlich zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Der Lösegeld wird zwei Wochen nach der Entführung ausgezahlt. Der Großvater war hilfreich. Einen Tag später war Johannes wieder auf freiem Fuß. Sie können ihn nicht töten, da er keine Angst vor Schaden hat. Wenige Tage später werden die Entführer vor Gericht gestellt und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Erlemanns Rolle als „Facharzt“ hat zu Verträgen im Wert von mehreren Millionen Dollar geführt. Insbesondere bei Investitionen in unbekannte Unternehmen, die enorme Renditen abwerfen. Seltsamerweise ähnlich wie in der aktuellen Finanzkrise wurde er von großzügigen Steuervermeidern für seine Einnahmen aus Nahost-Gasgeschäften gelobt.

Und wurde schnell zum Star der Kölner Szene, ein echter Party-Schwan. So übernahm er nebenbei auch noch die Rolle des Zepters in einem kleinen, belanglosen Kölner Nachtclub. Damals war Eishockey eine Randsportart. Dennoch benannte er den Verein in „Die Haie“ um, gab Millionen für neue Spieler und Trainer aus und führte sie als jubelnder Deutscher Meister zur Titelverteidigung.

Sunnyboy fiel jedoch in eine tiefe Grube. Am 3. Dezember 1980 zitterten ihm vor der Anwaltskanzlei in Marienburg die Hände. Nach der spektakulären Verhandlung und Bestrafung, die folgte, gab es U-Haul. In dieser Zeit erlebte er dank seiner Frau Gaby eine dramatische Veränderung. Seine zweite Frau, ebenfalls Gaby, plädierte erfolglos für ihre vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis. Seine Zeit im Knast beschränkte sich auf die Abende, die Tage verbrachte er in einer Anwaltskanzlei.

Die Entlassung von Jochem Erlemann im Jahr 1986 beendete die Aufregung. Er plante eine dritte Hochzeit und schrieb einen juristischen Ratgeber zum Geldverdienen mit dem Titel „Die Kunst, Geld zu machen“. Er arbeitete auch als Unternehmensberater, ließ sich erneut scheiden, wurde von einem Ex-Liebhaber bedrängt und veröffentlichte ein Buch darüber, wie es geht.

Lesen Sie auch dies  Janine Mikaelson

Er war ein großer, gutaussehender Mann, der außerdem sportlich und kultiviert, charmant und witzig, wortgewandt und überzeugend war und von Frauen und Männern gleichermaßen bewundert und respektiert wurde. Erfolg im Hollywood-Stil. Meine Träume waren in den letzten vierzig Jahren ziemlich beunruhigend, durchschnittlich ein paar pro Nacht. Wenn das passiert, muss ich entweder meine Frau Tati bitten, mich anzurufen, oder schreien, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Durch unsere Bemühungen haben sich die Dinge in den letzten drei Jahren verändert.

Ein 13-jähriger Johannes Erlemann im März 1981. In einer dramatischen Zusammenarbeit mit Veronica Ferres hat er nach mehr als 40 Jahren endlich seine Geschichte dokumentiert. Mit Ferres erklärt Erlemann: „Diese Initiative hat mein Leben völlig verändert.“

Wegen des Raubdelikts in der Region Rüifel wurde Johannes Erlemann im März 1981 zu einer zweiwöchigen Haftstrafe verurteilt. Die ursprüngliche Lösegeld-Forderung der Eltern des Elfenkindes belief sich auf drei Millionen Mark, eine unvorstellbar hohe Summe für eine Familie, deren Leben schon lange nicht mehr möglich war auf den Kopf gestellt.

Sowohl Johns Vater, der weltweit bekannte Kölner Finanzier Jochem Erlemann, als auch Johns älterer Bruder Andreas befanden sich in einem kritischen Gesundheitszustand, und Jochem Erlemann war kürzlich wegen Veruntreuung von Investmentfonds zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Als ihr Sohn im Gefängnis zu sterben drohte, legten die Erlemans ihr Geld zusammen, um eine vorzeitige Freilassung zu erreichen.

Heute feierte RTL+ am 7. September um 20:15 UTC die Premiere von Johannes Erlemanns „Entführt – 14 Days Overcome“, einem Drama, bei dem er Regie führte und als ausführender Produzent fungierte. Erlemann ist der Sohn eines Medienunternehmers und einer Regisseurin. Eine ähnliche Dramasendung wird am 14. September um 20:15 Uhr (14. September UTC) auf RTL ausgestrahlt.

September. Eine ansprechende Interpretation des Prologs sowie Dokumentationen, ein Podcast, ein Buch und mehrere wissenschaftliche Artikel gehören zum RTL-Paket. Regisseur Johannes Erlemann und Produzentin Veronica Ferres unterhalten sich ausführlich über die unkonventionelle Kameraführung. Sie können ihren Glauben wiederherstellen, indem Sie ihnen sagen: „Es wurde auch noch nie etwas gegeben.“

Johannes Erlemann Vater : Jochem Erlemann

Johannes Erlemann Vater

WESER-KURIER: „Entführt – 14 Days Overliving“ schildert die Entführung des 14-jährigen Herrn Erlemann im Jahr 1981. Wie überzeugend sind Bild und Ton des Films? Um Johannes Erlemann zu zitieren: „Der Film ist wirklich originell.“ Meines Wissens unterscheidet sich dieser Film von den Dutzenden oder Hunderten, die Wikipedia als Quelle verwendet haben.

Lesen Sie auch dies  Amira Pocher Zwillingsschwester

Bis zu 90 % der zu Beginn verfügbaren Bearbeitungsplätze waren ausgeschöpft. Zu diesem Zweck habe ich zwei Jahre meines Lebens der Vorbereitung und dem Filmen gewidmet. Der Film hinterließ bei mir den gleichen Eindruck. Möglicherweise sind wir endlich so nah wie möglich daran gekommen, die wahre Realität in allen Medien einzufangen.

Veronica Ferres, es ist ziemlich beunruhigend, dir so nahe zu sein, weil Johannes uns Zugang zu all deinen privaten Informationen, Diskussionen und Filmen gewährt hat. Ein ganzer Aktenschrank mit geheimen Unterlagen wurde uns zur Durchsicht als Team zur Verfügung gestellt. Dadurch wurden uns die ersten Pressematerialien zur Verfügung gestellt.

Die Korrespondenz des Serienmörders aus den 1970er-Jahren wurde aufgedeckt. Die Eröffnung des Films basiert auf den eigenen Worten der Geiseln, die dem Dokumentationsvideo entnommen sind, das wir erhalten haben, weil wir direkten Zugriff auf die Originalquellen hatten. Als ich das Thema zum ersten Mal mit anderen diskutierte, sagte Erlemann, hatte ich Angst, dass wir den therapeutischen Wert der Arbeit missbrauchen könnten. Bisher hatte ich keine Probleme mit meiner psychischen Gesundheit, die einen Besuch beim Facharzt erforderlich machten.

Meine Überlegungen haben mich zu dem Schluss geführt, dass es sich tatsächlich um einen klugen Plan handelte. Die Erinnerung an meine schrecklichen Erfahrungen in der Therapie hat mir geholfen, mich direkt mit meinen Sorgen auseinanderzusetzen. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass es bei einer Wiederholung eines so großen Ereignisses viele Freiwillige geben wird. Das war ein schlechter Ansatz, um die Angelegenheit zu klären, und ich fühle mich deswegen schlecht.

WESER-KURIER: Wir wissen schon länger, Herr Erlemann, dass Sie mit der Idee, Ihren Fall zu filmen, einverstanden wären. Es scheint kein offensichtliches Problem von Bedeutung zu geben. Erlemann: Die Populärliteratur im Laufe der Zeit bezeugt ihre Bedeutung.

Ich erzählte meine Geschichte, aber als ich fertig war, hörte der Großteil des Publikums nicht mehr zu. Anderen zu vertrauen basiert jedoch auf der soliden Grundlage meiner Freundschaft mit Veronica und der Zeit, die wir zusammen verbracht haben.

Anderen fehlt die genetische Veranlagung für bedingungsloses Vertrauen. Unsere Bindung ist anders als jede andere Freundschaft. Letztendlich haben wir eine engere Integration der Projektkomponenten erreicht. Wer genug Geld hat, kann sich so ziemlich alles kaufen, was er will. Alles an der Veranstaltung fühlte sich an wie eine Klassenfahrt oder ein Familienausflug.

Lesen Sie auch dies  Wolfgang Schäuble: Trauerfeier für den großen Staatsmann

Ein gemeinsamer Freund hat uns zusammengebracht, Erlemann. Veronicas Live-Auftritt fand am nächsten Tag statt, sodass an diesem Abend nicht viel Freizeit auf der Bühne blieb. Das Treffen sollte 30 Minuten dauern, am Ende dauerte es aber deutlich länger. Für sich allein genommen ist das ein sehr überzeugendes Argument. Von Anfang an war es, als wären wir langjährige Freunde.

Im März 1981 unternahm Johannes Erlemanns Onkel einen Ausflug in den Forstbotanischen Garten. In einer neuen Folge von „True Crime Köln“ spricht ein heute 54-jähriger Mann über das Verbrechen und seine Auswirkungen.

Im März 1981 endete Jonathan Erlemanns Kindheit. Das Opfer, das heute 54 Jahre alt ist, erzählt von seiner Tortur, als es von drei Männern in einem Waldstück eines Botanischen Gartens entführt und gefangen gehalten wurde. Er saß 14 Tage lang in einem winzigen Hölzern-Verschlag in der Eifel und kämpfte mit Todesangst und Identitätsverlust.

Über einen Fall berichteten die nationalen Medien und nicht nur die lokalen Medien. Er war der Nachkomme des verurteilten Betrügers Jochem Erlemann, eines wohlhabenden Geschäftsmanns und Politikers, der der Regierung durch Steuerhinterziehung und fragwürdige Investitionen Millionen Euro gestohlen hatte.

Johannes Erlemann untersucht Jahrzehnte nach seiner Entführung die Umstände des Vorfalls. In der neuesten Folge von „True Crime: Köln“ spricht er darüber, was ihn wirklich erschüttert hat. Eine kurze Haftzeit war nicht das Schlimmste. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis lief alles reibungslos, wobei die Kölner Polizei eine kriecherische Nebenrolle spielte.

Ubernommene Funktionen des Vaters

Seitdem kursieren Vorwürfe, sein Vater oder andere Familienangehörige seien an seiner Entführung beteiligt gewesen, was sich auf die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen ausgewirkt hat. Trotz seiner Teilnahme an der Aufklärung war er letztlich desillusioniert darüber, dass weder Ermittler noch Richter ihm glaubten.

Erlemann hatte endlich den Mut, das Thema anzusprechen, das sein Leben bestimmen sollte, aber es war schon Jahre her, dass er das getan hatte. Sowohl ein mitreißender Actionfilm als auch ein bemerkenswerter vierteiliger Dokumentarfilm sind das Ergebnis einer gefährlichen Zeitreise. In der neuesten Folge von True Crime: Köln, „Die Entführung von Johannes Erlemann“, geht es immer wieder um den Fall. Überall dort, wo Podcasts verfügbar sind, auch auf der Website des „Kölner Stadt-Anzeigers“, können Sie diese Folge anhören.

Johannes Erlemann Vater
Johannes Erlemann Vater

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!