Hazel Brugger Luke Mockridge

Teile diesen Artikel
Hazel Brugger Luke Mockridge
Hazel Brugger Luke Mockridge

Hazel Brugger Luke Mockridge – Luke Mockridge hört diese wirklich schwerwiegenden Vorwürfe schon seit sehr langer Zeit. Da die Vorwürfe so schwerwiegend waren, hat der Komiker nun die Unterstützung mehrerer seiner ehemaligen Freunde und Kollegen verloren. Luke Mockridge, ein unwahrscheinlicher Zeuge, hat gerade ein ausführliches Interview zu dem Fall gegeben, der in den Medien wieder aufgetaucht ist. Er scheute sich nicht, seine öffentlichen Kritiker vor Gericht zu bringen, wo sie eine schwere Strafe erhielten.

Dieser neue Fokus auf den Fall Mockridge lässt sich auf die Veröffentlichung eines Buches des Anwalts Alexander Stevens zurückführen. Der Anwalt legte seine Einschätzung der Behandlung der Angelegenheit durch den Staatsanwalt vor und las alle relevanten Dokumente (einschließlich derjenigen mit Schwärzungen). Der Anwalt kommt zu dem Schluss, dass „der Vorwurf eines strafbaren Verhaltens zumindest nicht überwiegend wahrscheinlich ist“.

Watson, die Smartphone-App von IBM

An Watson: Lesen Sie gerne? Laden Sie jetzt kostenlos unsere News-App herunter und bleiben Sie auch unterwegs auf dem Laufenden! In der Fußzeile finden Sie Links für iOS- und Android-Downloads. Lesen Sie weiter, um mehr über die fantastischen Funktionen unserer App zu erfahren. Und wenn Ihnen das nicht reicht, betrachten Sie mich als neuen Follower. Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal und folgen Sie uns auf Instagram und TikTok.

Die Kritiker von Luke Mockridge unter seinen Kollegen

Mockridge scheint durch die Lektüre dieses Buches inspiriert worden zu sein, sich den ursprünglichen Anklägern anzuschließen. Der Komiker bespricht die Ereignisse und ihre Bedeutung ausführlich in einem Podcast mit seinen Kumpels Joyce Ilg und Chris Halb12.

Damit widerspricht er auch dem Comedy-Geschäft. Aufgrund des starken Widerstands von Maren Kroymann, Carolin Kebekus (einer ehemaligen Bekannten) und Hazel Brugger. Der Aggressor ist entschieden dagegen, den Schweizer Komiker an Land zu lassen. Sie antwortet in einer langen Nachricht, die auf X (früher Twitter) gepostet wurde.

Empfehlungen für Online-Inhalte

Sie müssen uns die Erlaubnis erteilen, Ihnen den von unserer Redaktion eingebetteten X-Content zu zeigen. Dieses (und alle anderen X-Includes auf watson.de) können mit einem einzigen Klick ein- oder ausgeblendet werden.

Bewerben Sie jederzeit X-Content

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Das Wort „Fake“ wird von einem bekannten Komiker verwendet. Sie beschreibt Luke Mockridges Vorgehen als eine „PR-Kampagne“, die mithilfe des Buches „Falsch verdächtigt“ den Anschein erwecke, dass „eine neue Entwicklung“ am Horizont stünde, und schreibt dies Mockridge zu. Aber sie widerlegt diese Vorstellung mit einer Erklärung.

Lesen Sie auch dies  Fat Comedy Herkunft

Alles daran ist Fake. Sie können zum Mockridge-Fall jederzeit Ihre Meinung äußern, aber eines ist sicher: Es gibt keine neuen Informationen zu berichten. Das Verfahren zur Durchführung von Ermittlungen gibt es schon seit längerem.

Es gibt keine unterstützenden Beweise im Richterbuch. In ihrer offiziellen Stellungnahme nennen Hazel Brugger und Thomas Spitzer es „irrelevant“ und sagen, dass es nur „die private Bedeutung eines objektiven Anwalts enthalte, dem Taten und Briefe offensichtlich von einer Seite zugeführt wurden“. Hazel Brugger erteilt Luke Mockridge unaufgefordert einen Rat.

In dem Buch wird eine T-Shirt-Aktion erwähnt, an deren Entstehung Brugger und Thomas Spitzer maßgeblich beteiligt waren, und Brugger kritisiert deren Einbeziehung. Ihre Aktion habe einem „viel wichtigeren Zweck“ gedient, als nur „mit dem Finger auf Luke zu zeigen“, wie Sie es formulierten, fügt das Paar hinzu.

Frauen müssen die Werkzeuge an die Hand gegeben werden, die sie brauchen, um erfolgreich zu sein, und ihnen muss gezeigt werden, dass sie sich nicht einschüchtern lassen. Angesprochen auf Absagen sagt sie mit Nachdruck: „Wir wollten niemandem absagen und haben auch niemandem abgesagt.“

Sie geht davon aus, dass Luke Mockridges ultimatives Karriereziel darin besteht, „ein erfolgreicher Entertainer“ zu werden. Hazel Brugger und Thomas Spitzer haben den Fall für erledigt erklärt. Die Erklärung schließt mit der Bitte an Mockridges Unterstützer, sie „nicht weiter zu belästigen“, und mit der Warnung, „ihre Quellen zu überprüfen und nicht auf Fake News hereinzufallen“.

In den letzten Wochen sind mehrere Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe gegen den Komiker Luke Mockridge aufgetaucht. Eine seiner Mitarbeiterinnen, Hazel Brugger, antwortete darauf, dass es derzeit keine neuen Informationen gebe. Die Komikerin Hazel Brugger hat auf „Man kann zum Fall Mockridge Stellung nehmen, wie man will, aber eines ist sicher: Es gibt absolut keine neuen Informationen“, sagt sie.

Im September 2021 veröffentlichte der SPIEGEL Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen den Komiker Luke Mockridge. Podcasterin Ines Anioli soll den Komiker Luke Mockridge gewalttätig bedroht haben. Er geht davon aus, dass die Untersuchung zu früh und ohne ausreichende Beweise für ein Fehlverhalten eingeleitet wurde. Mockridge bestreitet die Vorwürfe der anderen Frauen, die mit dem SPIEGEL gesprochen haben.

Hazel Brugger Luke Mockridge

Brugger bestritt nicht nur Behauptungen, sie habe die fraglichen T-Shirts verkauft, um den Auftritt des Komikers „abzusagen“, sondern liefert auch Hintergrundinformationen über den fraglichen Zeitraum. Mit dieser Ankündigung hatten wir keinerlei Absicht oder Einfluss auf irgendjemanden. Luke genießt seine Karriere als Entertainer und gewann letztes Jahr den Comedy Award. Aus diesem Grund hat es nie funktioniert und wird es immer noch nicht. Deshalb bittet sie alle, sie bitte nicht mehr zu stören.

Lesen Sie auch dies  Janina Reimann Hand

Brugger bezieht sich in ihrer Bemerkung auf eine aktuelle Ausgabe ihres Podcasts, in der Medienanwalt Oliver Srocke, der den SPIEGEL in dieser Angelegenheit vertritt, zu Gast ist. Theoretisch waren die Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens bereits offen. In letzter Zeit hat Luke Mockridge jedoch offener über seine Erfahrungen in dieser Zeit gesprochen, und seine Promi-Kollegen haben dies zur Kenntnis genommen.

Einer deutschen Komikerin wurde kürzlich vorgeworfen, sie nutze ihre „persönliche Angelegenheit“, um „ihre Podcasts und ihr Profil zu füllen und Social-Media-Content zu generieren, um kostenlosen Applaus zu ergattern“. Sie schrieb auf Instagram darüber. Er wurde richtig leidenschaftlich, als er anfing, über Hazel Brugger zu sprechen.

Laut der 34-Jährigen „Allen voran natürlich Hazel Brugger, die mit ihrem T-Shirt-Ding beim Deutschen Comedypreis einen ordentlichen Welle-Hut gemacht hat.“ Brugger schrieb online „Konsequenzen für Comedian XY“, als Anklage wegen sexueller Nötigung gegen Luke Mockridge auftauchte. Dies verlieh den Vorwürfen Glaubwürdigkeit, die zuvor von einem Richter zurückgewiesen worden war.

Hazel Brugger weigert sich, sich mit Mockridge-Angriff zu entspannen. Es scheint, als würde Mockridge damit erst bei der Verleihung des Comedy-Preises im Oktober 2021 in Köln aufhören. In einer Reihe von Instagram-Posts, die sich an Hazel Brugger richteten, beschimpfte er sie abfällig, brachte die Tatsache zur Sprache, dass sie schwanger sei, und erklärte, er sei „Genugtuung“, weil die Gerüchteküche um sie herum brodelte.

Im Anschluss daran wies er seine Anhänger an, Brugger nicht zu belästigen, da ihr „Selbstwert etwas fragiler“ sei. Das anhaltende Schmachreden in der Comedy-Branche hält jedoch unvermindert an. Stattdessen haben Hazzel Brugger und ihr Mann gegenüber der Presse eine ausführliche Stellungnahme zur „Causa Luke Mockridge“ abgegeben.

Sie findet es problematisch, dass Mockridge für sich selbst eine sogenannte „PR-Kampagne“ durchführt. Das Paar glaubte nicht, dass sich etwas ändern würde, nachdem der wahre Fall geklärt war. Die Absicht, Luke Mockridge „abzusagen“, hatten Ines Anioli, Maren Kroymann oder Carolin Kebekus nie. Dem Buch zufolge ist „alles“ eine Erfindung. Sie können zum Fall Mockridge jede beliebige Meinung vertreten, aber eines ist sicher: Wir wissen genauso viel wie zuvor.

Lesen Sie auch dies  Mit wem ist Carsten Linnemann verheiratet?

Die Ermittlungen wurden eingestellt, da keine Beweise für das behauptete Verbrechen gefunden werden konnten. Mockridge wurde darauf aufmerksam gemacht, dass das Buch „Falsch verdächtigt“ von Alexander Stevens die Situation falsch darstellt. Zustimmend schreibt Brugger: „Das Buch ist irrelevant: Es enthält die Privatmeinung eines unparteiischen Anwalts, dem Dokumente und Aussagen offensichtlich zugute gekommen sind.“

In diesem Moment gelobte Hazel Brugger, „sich nicht einschüchtern zu lassen“. Die Komikerin, bekannt für ihre Arbeit in der „heute show“ und anderswo, verteidigt inzwischen ihre T-Shirt-Entscheidung und erklärt: „Zum Beispiel haben wir deshalb nicht ‚Comedian XY‘ statt ‚Luke‘ auf unseren T-Shirts geschrieben, weil.“ wir – wie zumindest angedeutet war – feige waren oder ähnlich, aber weil schon damals klar war: Lukas gibt offenbar viel Geld.“

Als treibende Kraft nennt sie folgendes Zitat: „Frauen, stärkt euch und zeigt der Szene, dass wir uns nicht einschüchtern lassen.“ Hazel Brugger richtet einen letzten Appell an Luke Mockridges treue Anhängerschaft und fleht sie an, ihre Fakten noch einmal zu überprüfen, bevor sie falsche Informationen verbreiten.

Seit fast zwei Jahren diskutieren Nachrichtenagenturen und Message Boards über den Komiker Luke Mockridge, dem sexuelle Handlungen vorgeworfen wurden Misshandlungen durch seine Ex-Partnerin Ines Anioli. Mockridge lässt in seinen Angriffen auf seine Kritiker nie nach und veröffentlichte zuletzt vor wenigen Tagen ein Instagram-Video, in dem er seine Kollegin und Komikerfreundin Hazel Brugger verprügelt.

Brugger hat nun einen Kommentar auf X (ehemals Twitter) abgegeben. Sie und ihr Mann hatten um eine „Erklärung“ zu Luke Mockridge gebeten, und sie kommt ihrem Wunsch hier nach. Der Titel „Fake“ legt nahe, dass der Autor für Mockridges Inhaftierung verantwortlich war.

Brugger sagt dem Autor des Buches, dass dies „irrelevant“ sei und dass der Schlussstein von Mockridge „stark tendenziös“ sei. Der desinteressierte Anwalt, der es geschrieben hat, „wurde eindeutig mit den Schriftsätzen und Memoranden einer Seite gefüttert“, argumentiert Brugger daher, „es ist nicht objektiv.“

Teile dieses Kapitels wurden von vornherein als „gerichtlich verboten“ eingestuft. Brugger sagt, Mockridge habe „seine aktuelle PR-Kampagne, Auftritte mit Freunden in Podcasts und in Boulevard-Magazinen, offenbar ausschließlich auf eigene Faust unterstützt.“

Hazel Brugger Luke Mockridge
Hazel Brugger Luke Mockridge

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!