“Crocodile Hunter” Steve Irwin: Todesdrama vor der Kamera

Teile diesen Artikel
Crocodile Dundee tot Rochen
Crocodile Dundee tot Rochen

Crocodile Dundee tot Rochen – Laut Irwins Freund und Kollegen John Stainton, der seit 1992 mit dem Abenteurer an Dokumentarfilmen arbeitet, sagte er dem „Sydney Morning Herald“, dass „er schwamm über einen Stachelrochen, und der Schwanz des Fisches schnellste hoch, stach in seiner Brust und.“ in seinem Herzen.

Die größten Rochen können eine Spannweite von bis zu 1,5 Metern erreichen und zählen damit zu den „tödlichsten Lebewesen des Ozeans“. Sie hat einen langen Rock, der am Ende mit zarten Trägern verziert ist. Laut dem Neurologen Shaun Collin von der University of Queensland, der mit der Nachrichtenagentur AP sprach, wäre Irwin möglicherweise an einem Herzinfarkt gestorben, wenn diese Klammern sein Herz direkt berührt hätten. „Es war großartig, Pech. Es ist nicht leicht, von einem Stachelhock getroffen zu werden, und sehr selten überlebt es jemand.“

Fans hinterließen Blumen in Irwins Zoo.

John Stainton und der Rest der Bootsbesatzung von Irwin kontaktierten die Retter, sobald sie von dem Unfall hörten. Die per Hubschrauber eingeflogenen Ärzte konnten jedoch nur Irwins Tod bestätigen. Der unerschrockene Reisende hinterlässt seine Frau Terri und die Kinder Bindi Sue, 8, und Robert Clarence, 3. „The Australian“ berichtet, dass der Eingang von Irwins „Australia Zoo“ in der Nähe von Beerwah, Queensland, nach dem von einer großen Zahl von Menschen belagert wurde Der Unfall wurde öffentlich bekannt.

Auf der Website der Zeitung wurden zahlreiche Reaktionen auf Irwins Tod veröffentlicht, die aus verschiedenen Teilen der Welt kamen, darunter unter anderem aus England, den Niederlanden, Hawaii und Südafrika. Stephen Robert Irwin kam am 22. Februar 1962 im australischen Bundesstaat Victoria zur Welt. Die Familie zog 1970 nach Beerwah, Queensland, als Irwin junior die Reptilienfarm übernahm, die sein Vater Bob angelegt hatte. Die Themen von Irwins Stück waren Tiere, die die meisten Menschen gerne hinter Glas verstecken würden.

Lange erwartet, bekam er an seinem sechsten Geburtstag endlich seinen eigenen Python-Schäferhund in die Hände; sie war fast dreieinhalb Meter lang. Die Tatsache, dass Irwin es wagte, sich wilden Tieren gefährlich zu nähern – und sogar auf den Rücken von Krokodilen zu springen – wurde zu seinem Markenzeichen. In diesem Jahr sorgte sein Zoo für Schlagzeilen, da dort im Juni das ehemals älteste Tier der Erde – die 1830 geborene Schildkröte Harriet – starb.

Nachdem er 1992 gemeinsam mit John Stainton die TV-Serie „Crocodile Hunter“ kreierte, die später vom amerikanischen Discovery Channel aufgenommen wurde, erlangte Irwin weltweite Berühmtheit. Auf der ganzen Welt sah diese Serie 200 Millionen Menschen, zehnmal mehr als die Einwohner Australiens, laut US-Sender CNN.

Lesen Sie auch dies  Alwara Höfels jung

Irwin hatte vor seinem tragischen Tod bei über 70 Episoden von „Crocodile Hunter“ Regie geführt, darunter 53 Episoden der Spin-off-Serie „Croc Files“ und 43 Episoden von „Croc Diaries“. 2001 übernahm er die Seite von Eddie Murphy in dem Hollywoodfilm „Dr. Dolittle 2“. Im Jahr 2003 wählte US-Präsident George W. Bush den australischen Premierminister John Howard Irwin persönlich zu seinem Empfang aus.

Dschungelmeister und Umweltschützer

Irwin erlangte auch als Umweltschützer Berühmtheit; Die Behörden verwarfen Pläne für eine Kropodiljagd-Safari für wohlhabende Touristen, nachdem sie seine leidenschaftlichen Argumente gehört hatten. Der australische Abenteurer geriet im Januar 2004 während einer öffentlichen Krokodilfütterung unter Beschuss, während er seinen einen Monat alten Sohn im Arm hielt, nur wenige Meter vom Maul des Reptils entfernt.

„Ich habe keine Furcht davor, mein Leben zu verlieren“, bemerkte Irwin selbst einmal über seinen Job. „Ich mache es eben, wenn es einen Koala, ein Krokodil oder eine Schlange retten muss.“ Die Nachrichtenagentur AAP zitiert den Abenteurer mit den Worten: „Ich mache trotzdem eine Menge Fehler“ und verweist damit darauf, dass Irwin es immer noch verstand, den Menschen Angst vor Fehlern zu machen.

Nach dem Tod von Irwins Tod sagte ein Zeitungsleser von „The Australian“: „Ich glaube, ein Formel-1-Fahrer würde auch lieber hinter dem Lenkrad sterben als durch eine Krankheit, also war Irwins Tod vielleicht, wenn auch zu früh, auf eine.“ bizarre Art passend.“ Unbestreitbar hat Australien mit Steve Irwin eine seiner faszinierendsten Persönlichkeiten verloren.

Crocodile Dundee tot Rochen

Wie der „Crocodile Hunter“ dramatisch endete.

Millionen Fans waren schockiert über seinen Tod: Steve Irwin, ein TV-Star, starb vor acht Jahren, nachdem er von einer Spinne angegriffen worden war. Dies ist das erste Mal, dass sein Kameramann so detailliert auf den tödlichen Angriff und die letzten Worte des Krododil-Jägers eingeht.

Sydney – Er arbeitete mit gefährlichen Tieren und zog Millionen von Menschen in seinem „Crocodile Hunter“-Programm: Wie tragisch war der Tod des Australiers Steve Irwin, der seine Dokumentationen begeisterte: Er wurde am Set von einem Stachelrochen erstochen.

Knapp acht Jahre nach dem dramatischen Ereignis hat der Mann nun ein ausführliches Interview gegeben; Kameramann Justin Lyons war in Irwins letzten Minuten dabei. Er erzählt von den dramatischen letzten Momenten in Irwins Leben. Lyons erklärte in der australischen Talkshow „Studio 10“, dass „Wir haben ihm gesagt, dass er a seine Kinder denken soll“: „Halte durch, halte durch!“

Lesen Sie auch dies  Marie Sohler Vater

Bisher hatte Lyons in der Öffentlichkeit sehr wenig über den Unfall gesagt, aber jetzt wollte er ihn genau so erzählen, wie er war. „Die Storys von Steves Tod waren allesamt ungenau, weil ja niemand dabei war“, erklärte Lyons. „Das hat mich immer gestört.“

Lyons will Folgendes aufgezeichnet haben: Nachdem der Kameramann und Irwin ein zweieinhalb Meter langes Stachelrochen entdeckt hatten, wandten sie sich dem Great Barrier Reef zu. Sie wollte eine letzte Aufnahme des verängstigten Tieres machen, nachdem sie es einige Minuten lang gefilmt hatte.

Lyons berichtet, dass das Tier plötzlich hunderte Male in weniger Sekunden auf Irwin gestochen hatte. Zuerst hatte er den Angriff gar nicht richtig erkannt. Erst als ich die Kamera abnahm und sah, wie Steve dort blutete, wurde mir klar, dass etwas nicht stimmte.

Nach dem Angriff sprangen Lyons und sein Team Irwin auf ein Boot und versuchten, die Blutung zu stoppen. Die Verletzung war jedoch zu groß und der 44-Jährige verstarb kurz darauf. Er konnte so gut mit Tieren umgehen.“ Lyons hat den Tod seines Freundes immer noch schmerzhaft zu gefühlt. Nach einem Sturz von einer Klippe ist der australische Tierfilmer Steve Irwin gestorben.

Fotos vom Unfall zeigen, wie er noch kurz vor seinem Tod den Stachel aus der Brust zog. Nach einem Rocaille-Angriff wurde der tödliche Stachel aus dem Körper des australischen „Krokodiljägers“ Steve Irwin entfernt. Darin sind erschreckende Aufnahmen des Unfalls zu sehen, die derzeit von der australischen Polizei überprüft werden. Irwin hatte direkt auf dem Felsen gestanden, als sein Rucksack ihn traf.

Irwin wird staatlichen Schutz erhalten.

Der 44-jährige TV-Pferdeexperte wurde von einem Stachelrochen ins Herz getroffen, als er eine Meeresdokumentation in der Nähe der australischen Nordküste drehte. „Im Grund war er immer. „Ein großartiges australisches Vorbild“ – so lobte der australische Premierminister John Howard vor ihm. Irwin verhungerte inmitten der wilden Tiere, mit denen er so liebevoll befreundet war.

Sofern seine Familie einverstanden ist, soll Irwin im australischen Bundesstaat Queensland eine staatliche Rente erhalten. Dabei sind erhebliche Risiken eingegangen. Terri Irwins in den USA geborene Frau und ihre acht und zwei Jahre alten Kinder Bindi und Bob waren während der Dreharbeiten, als sich der Unfall ereignete, nicht anwesend. Terri versuchte, den Kindern den schmerzlichen Verlust zu erleichtern, wie Stainton sagte.

Lesen Sie auch dies  Taner Ay Solinger

Die deutsche Fernsehserie „Crocodile Hunter“, die Irwin für RTL II kreierte und moderierte, brachte die Zuschauer stets in Gefahr. Aus den falschen Gründen sorgte er vor zwei Jahren für Schlagzeilen, als er, während er seinen neugeborenen Sohn Bob auf dem Arm hielt, mit der Hand ein vier Meter langes Krokodil fütterte. Irwin zog sich zurück nach Australien, gebracht von der scharfen öffentlichen Kritik. „Die Leute in meinem eigenen Land finden mich wohl etwas peinlich“, hatte er schon 2003 in einem Interview gesagt.

Früheren Schätzungen zufolge sahen weltweit 500 Millionen Menschen seine Serie. 1991 übernahm er den Zoo seiner Eltern an der Sunshine Coast im australischen Bundesstaat Queensland und machte ihn zu einer beliebten Touristenattraktion. Seine letzte sehr erfolgreiche TV-Serie begann erst ein ganzes Jahr später. Unzählige Trauerfans legten am Dienstag Blumen und Kränze am Tor des Zoos nieder.

Über die Rochen erschossen

Der Australier Steve Irwin war ein lebendes Krokodil und Millionen Menschen auf der ganzen Welt waren von seinen Dokumentarfilmen fasziniert. Gerade hat er sich beim Spotten einen tödlichen Stichknochen zugezogen. Der „Krokodiljäger“ starb genau so, wie er gelebt hatte.

Frankfurt am Main – Als „wohl berühmtester Australier“ wird er von der Zeitung „The Australian“ erwähnt. Radiohörer in Brisbane verglichen Steve Irwins Tod mit dem von Lady Di. Australiens Premier John Howard hat gesagt, dass er „schockiert und erschüttert“ sei.

Der 44-jährige Australier Steve Irwin war ein Pionier; Er lebte im Einklang mit der Natur und man sah ihn selten ohne Khakihosen und schwere Stiefel. Seine Spezialität war die Jagd auf Krokodile, mit der er begann, als er neun Jahre alt war und sie dem Seniorenzoo vorstellte. Fernsehserien wie „Crocodile Hunter“ machten ihn später weltweit bekannt.

Ein neuer Dokumentarfilm von Irwin mit dem Titel „Ocean’s Deadliest“ (oder „Die tödlichsten Tiere des Ozeans“) wird versprochen. Aus diesem Grund ging er vor der Küste des rauen australischen Bundesstaates Queensland am Batt Reef tauchen. Darüber hinaus scheute Irwin nie vor Beobachtungen aus nächster Nähe zurück; Tatsächlich war er immer genauso nah dran wie alle anderen.

Crocodile Dundee tot Rochen
Crocodile Dundee tot Rochen

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Content is protected !!